Missionare getötet

AFRIKA/ALGERIEN - Heiligsprechung von Charles de Foucauld: Erzbischof von Algier über den besonderen spirituellen Weg

Thursday, 28 April 2022

Algier (Fides) - Charles de Foucauld sei nicht nur eine Ikone. Denn wenn seine Geschichte weiterhin die Herzen einer Vielzahl von Menschen in allen Teilen der Welt berühre, so geschehe dies nicht aufgrund des romantischen Bildes eines "im Wüstensand verlorenen Einsiedlers". Was überwiege, sei vielmehr das dankbare Staunen über die vielen "Bekehrungen", die ein Leben in der Nachfolge des Herrn geprägt haben, bis hin zu dem Geschenk, sich als "universeller Bruder" zu erkennen, eingebunden in eine Erfahrung der Brüderlichkeit, "die allen angeboten wird, ohne Rücksicht auf religiöse, ethnische oder nationale Zugehörigkeit". Mit diesen Worten würdigte Erzbischof Jean-Paul Vesco von Algier, das Zeugnis des französischen Mönchs, der einen großen Teil seines unvergleichlichen spirituellen Abenteuers in Algerien erlebt hat, mit Blick auf seine bevorstehende Heiligsprechung am kommenden 15. Mai in Rom.
„Charles de Foucauld wurde am 1. Dezember 1916 in Tamanrasset, im Zentrum des Ahaggar-Massivs, im tiefen Süden Algeriens, von einer Banditen getötet betont der Erzbischof von Algier in seinem Beitrag, der auf der Website der katholischen Kirche Algeriens veröffentlicht wurde, "Sein Tod, hat dazu beigetragen, die Ikone eines 'im Wüstensand verlorenen Einsiedlers' zu entstehen zu lassen. Ein Bild, das der Wahrheit seines einzigartigen und universellen Schicksals nicht gerecht wird“. Im Laufe der Zeit habe sich, wie Erzbischof Vesco feststellt, ein "schöneres und menschlicheres Bild der Persönlichkeit von Charles de Foucauld" herausgebildet, das den statischen Charakter einer "Ikone" übertreffe.
De Foucaulds Zeugnis sei ein Weg, der durch "aufeinanderfolgende Bekehrungen", durch eine Abfolge von Neuanfängen gekennzeichnet ist, die das Leben des zukünftigen Heiligen prägten, der im Alter von fünf Jahren zum Waisenkind wurde, das bald die Gebeten, die er in seiner Kindheit gelernt hatte, "vergessen" hatte. Dieses Zeugnis - unterstreicht der Erzbischof, „spricht noch immer vielen Menschen aus dem Herzen. Es ist Teil des christlichen Weges von Charles de Foucauld, dass er am 9. Juni 1901 in der Kapelle des Priesterseminars von Viviers seine Einwilligung zur Priesterweihe gab. Eine Wahl, in deren Rhmen man seinen missionarischen Eifer und sein Anliegen, die von der Verkündigung des Evangeliums am weitesten Entfernten zu erreichen, bis an die Grenzen der damaligen französischen Sahara, ohne Marokko zu evangelisieren, auf außergewöhnliche Weise erforscht", und schließlich erkennen kann. Auf dem Höhepunkt seiner existenziellen und spirituellen Reise, in seinem einzigartigen Glaubenszeugnis unter den Völkern der Region - so der Erzbischof von Algier weiter - "entdeckte Charles Männer und Frauen, die den guten Franzosen seiner Zeit sicherlich unbekannt waren, die aber in einer Tradition, einer Religion und einer Kultur verwurzelt waren, für die er so leidenschaftlich begeistert war, dass er Stunden und Stunden im Gebet verbrachte", und mit denen ihn die Freundschaft einer Beziehung des Andersseins und der Gegenseitigkeit verband. „Damals, und erst dann", so Jean-Paul Vesco, "wurde Charles zu dem universellen Bruder, der er sein wollte". Und seine „brüderliche Verbundenheit, die er allen anbot, ohne Rücksicht auf religiöse, ethnische oder nationale Zugehörigkeit, ist das Kennzeichen der Brüderlichkeit der Jünger Christi".
Im letzten Teil seiner Rede stellte Erzbischof Vesco die Geschichte von Charles de Foucauld in eine Reihe mit anderen Glaubenszeugen, die in jüngerer Zeit in Algerien und Frankreich ermordet wurden: "Wie bei anderen großen Zeugen, wie den Mönchen von Tibhirine oder Bischof Pierre Claverie, hatte sich Charles de Foucauld den Tod nicht ausgesucht. Und er ist als solches auch nicht von besonderem Wert. Er zeigt nur die Vollendung eines Lebens, dessen unermessliche Fruchtbarkeit Charles, der universelle Bruder, nicht zu erahnen vermochte. Auch der Tod von Pater Jacques Hamel sagt an sich nichts aus, außer, dass seine Mörder geblendet wurden. Vielmehr hebt sie die Schönheit und Treue eines Lebens hervor, das ein demütiger Priester in der Nachfolge seines Herrn bis zum Ende geführt hat".
(GV) (Fides 28/4/2022)


Teilen:

2022 - Seligsprechung: Die Kapuzinerpatres Leonard Melki und Thomas Saleh starben als Märtyrer

2022 - Katholischer Priester und Leiter der Migrantenunterkunft in Tecate tot aufgefunden

2022 - Heiligsprechung von Charles de Foucauld: Erzbischof von Algier über den besonderen spirituellen Weg

2022 - Katechisten und Märtyrer: Ihre Geschichten sollen bekannt gemacht werden

2022 - Erzdiözese Lahore eröffnet Seligsprechungsprozesse für Akash Bashir

2022 - Patriarch Sako: Seligsprechungsverfahren für irakische Märtyrer kommen voran

2022 - Koptische Märtyrer: Gedenken in aufrichtiger Dankbarkeit

2022 - Massaker an Jesuiten: Film rollt die Ereignisse von 1989 neu auf

2022 - Gedenken an die koptischen Märtyrer von Libyen: “Der Name des Herrn Jesu waren ihre letzten Worte”

2021 - Im Jahr 2021 ermordete Missionare

2021 - Internationales Kollquium erinnert an den tragischen Tod der Mönche von Tibhirine vor 25 Jahren

2021 - Nuevo Chimbote: Italienische Laienmissionarin stirbt an den Folgen eines versuchten Raubüberfalls

2020 - Im Jahr 2020 ermordete Missionare

2020 - Zum 40. Todestag: CELAM erinnert an “selbstlosen” Dienst der in El Salvador als Märtyrerinnen gestorbenen Missionarinnen

2020 - Bischöfe: "Wir lassen uns nicht von der Angst überwältigen”

2020 - Junger Priester tot aufgefunden: Er hatte erst vor fünf Monaten die Weihe empfangen

2020 - Salesianer Don Boscos: Heimatgemeinde von Pater Josef Thannhuber erinnert an dessen Maryrium in Brasilien vor 100 Jahren

2020 - Fest des heiligen Oscar Arnulfo Romero: Gedenken an alle im Namen Christi ermordeten Missionare

2020 - “Missio Giovani“ sagt öffentliche Feiern zum Gedenktag an die als Märtyrer verstorbenen Missionare ab

2020 - Seit dem 16. Januar vermisster Priesters tot aufgefunden

2019 - Im Jahr 2019 ermordete Missionare

2019 - Seligsprechung: Bruder James Alfred Miller war “Vorbild für alle christlichen Erzieher“

2019 - Monat der Weltmission: Seligsprechung des Missionars und Märtyrers Pater Cremonesi

2019 - Diözese La Rioja feiert Märtyrer: “Sie sollen unser Glaubenseugnis inspirieren”

2019 - Seligsprechung in La Rioja: “Märtyrer der Konzilsbeschlüsse und Vorbilder”

2019 - Bischöfe der Region Cordoba: “Die Gnade der Seligsprechung erfahren”

2019 - Seligsprechung der Märtyrer von La Rioja: Diözese präsentiert Logo

2018 - IM JAHR 2018 ERMORDETE MISSIONARE

2018 - Noch ein Priester in Medellin ermordet

2018 - Priester in der anglophonen Zone ermordet, dem Schauplatz der Zusammenstöße mit den Separatisten

2018 - La Rioja gedenkt seiner Märtyrer im Vorfeld der Seligsprechung

2018 - Priester stirbt nach Raubüberfall

2018 - Bischöfe zum jüngsten Mord an einem Priester: “Warum haben wir die Achtung vor dem Leben verloren?”

2017 - IM JAHR 2017 ERMORDETE MISSIONARE

2017 - Reliquien von Pfarrer Ramírez zur Seligsprechung in die Kirche von Sebastian de La Plata überführt

2017 - Papst Franziskus: “Kirche ist Kirche, wenn sie Märtyrerkirche ist”

2017 - Diözese Padua schließt Ermittlungen für die Seligsprechung von P. Ramin ab

2016 - Kirchliche Mitarbeiter, die im Jahr 2016 ermordet wurden

2015 - Im Jahr 2015 ermordete kirchliche Mitarbeiter

2012 - Kirchliche Mitarbeiter, die 2012 ermordet wurden

2011 - Aufstellung der Pastoralarbeiter, Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien, die im Jahr 2011 ermordet wurden

2011 - Insgesamt 25 Mitarbeiter der Mission wurden 2010 in aller Welt ermordet

2010 - Aufstellung der Pastoralarbeiter, Priester und Laien, die im Jahr 2009 als Blutzeugen starben

2008 - AUFSTELLUNG DER PASTORALARBEEITER, PRIESTER, ORDENSLEUTE UND LAIEN, DIE IM JAHR 2008 ALS BLUTZEUGEN STARBEN

2006 - VERZEICHNIS DER BLUTZEUGEN, DIE IN DER MISSION TÄTIG WAREN, IM JAHR 2006

2006 - Verzeichnis der Blutzeugen, die in der Mission tätig waren, im Jahr 2005

2004 - AUFSTELLUNG DER IM JAHR 2004 ERMORDETEN KIRCHLICHEN MITARBEITER DER MISSION

2003 - MARTYROLOGIUM DES JAHRES 2003