ASIEN/IRAK - Chaldäischer Patriarch Sako: Pandemie ist keine “Strafe Gottes”

Dienstag, 1 Juni 2021 mittlerer osten   ostkirchen   gebet   marienverehrung    

saintadday.com

Bagdad (Fides) – Die Covid 19-Pandemie, die in der gesamten menschlichen Familie Schmerz und Angst auslöste, „ist keine Strafe Gottes, sondern das Ergebnis des falschen Verhaltens der Menschen gegenüber Umwelt und Leben und ihrer verzweifelten Suche nach Geld, die die Verbreitung von Waffen nährt und neuen Kriegen den Weg ebnet“, bedauert der chaldäische Patriarch, Kardinal Raphael Louis Sako, in seiner Predigt am Abend des 31. Mai in der Kirche des heiligen Paulus im Stadtteil al-Zaafraniya in Bagdad zum Abschluss des Gebetsmarathons, der von Papst Franziskus für den Marienmonat Mai einberufen wurde, um für das Ende der Pandemie zu beten.
"Angesichts der Krise der Pandemie", betonte der Patriarch, "müssen die Verantwortlichen der Welt ihre Mentalität ändern, ihre Verantwortung übernehmen und die Verantwortung für die Zukunft der Menschheit und den Schutz der Umwelt übernehmen". Die Gläubigen - erklärte der Primas der chaldäischen Kirche in seiner Predigt - wissen, dass Gott die Menschen liebt und ihre Erlösung will, und lehnen die Vorstellung ab, dass Böses und Schmerz eine "Strafe Gottes" sind. Selbst in der Pandemie – fügte der irakische Kardinal hinzu – dürfen wir als Gläubigen „auf Gott, unseren Vater“ vertrauen und „das Leiden unserer Brüder annehmen, die unter den Folgen der Infektion leiden“. Gott selbst, so der Patriarch, „möchte, dass wir auch in unserer Angst seine liebevolle Nähe zu uns spüren und uns immer mehr zu ihm hingezogen fühlen“.
Abschließend lud der Patriarch dazu ein, sich der Fürsprache unserer Mutter Maria anzuvertrauen, „die uns liebt und unsere Hoffnung ist".
(GV) (Fides 1/6/2021)


Teilen: