AFRIKA/COTE D’IVOIRE - Corona-Pandemie: "Weiße Masken" helfen emeritierten Bischöfen und pensionierten Priestern, Pastoren und Imamen

Donnerstag, 4 Juni 2020   solidarietät   ortskirchen   bischöfe  

Abidjan (Agenzia Fides) – “Unsere betagten Priester, die in ihrem Leben viel gegeben haben, die emeritierten Bischöfe, die viel getan haben, dürfen und können wir nicht alleine lassen", so Pfarrer Eric Norbert Abekan, Pfarrer der Pfarrei der Heiligen Familie der Riviera in Abidjan, zur Gründung der Bewegung "Weiße Masken".
Die Bewegung setzt sich dafür ein, schutzbedürftigen Menschen und insbesondere emeritierten Bischöfen, pensionierten Priestern, Pastoren und Imamen sowie Dorfältesten, Witwen und Waisen, die durch die sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie in prekären Situationen leben, Unterstützung zu bieten,
"Konkret versorgt die Bewegung diese Menschen mit Spenden von Lebensmittelspenden und anderen Hilfsmitteln", so der Priester.
 Die "Weißen Masken" sollen keine vorübergehende Initiative sein, sondern sich im Laufe der Zeit zu einer bleibenden Einrichtung entwickeln, nach dem Vorbild der “Restaurants des Herzens” in Frankreich, die in Form eines gemeinnützigen Vereins, den Ärmsten seit mehreren Jahren konkrete Hilfe anbietet. “Was wir gemeinsam mit den Menschen tun wollen, die uns bei den Weißen Masken helfen, ist, die Gesten der Großzügigkeit, die während der Corona-Krise entstanden ist , ein im Wesentlichen Leben lang fortzusetzen."
Die Bewegung der "Weißen Masken", die am 30. Mai in der Pfarrei der Heiligen Familie der Riviera offiziell ins Leben gerufen wurde, soll später institutionalisiert werden, um einen rechtlichen Status erhalten.
(S.S.) (L.M.) (Fides 4/6/2020)


Teilen: