AFRIKA/DSCHBIBUTI - Schutz für Straßenkinder in Zeiten von Corona: Eine Initiative der Caritas

Mittwoch, 27 Januar 2021 caritas     entwicklung   straßenkinder  

Caritas Djibouti

Dschibuti (Fides) – Die von der Caritas des Landes organisierte Unterkunft für Straßenkinder in Dschibuti soll die bedrohung der auf der Straße lebenden Minderjährigen im Zusammenhang mit Pandemien erringern und bitetet 80 Minderjährigen zwischen 7 und 18 Jahren Schutz. Die bekärfitgt Bischof Giorgio Bertin von Dschibuti. „Vom 3. April bis 31. Juni 2020 - schreibt er in einer Notiz - wurden 80 Straßenkinder in der Unterkunft des Caritas Dschibuti-Zentrums über Nacht untergebracht. Vom 1. November bis 31. Dezember 2020 nutzten die Minderjährigen die Einrichtung auch am Tag. Alle wurden auf Covid-19 getestet in Übereinstimmung mit den vorgesehenen Eindämmungsmaßnahmen untergebracht."
Die minderjährigen Gäste der Unterkunft erhielten drei Mahlzeiten am Tag und einen Nachmittagssnack sowie Kleidung und Hygieneprodukte. „In ihrer Freizeit konnten die Gäste Sport treiben und hatten einen Videoraum zur Verfügung – so der Bischof - sie nahmen auch an regelmäßigen Bildungsangeboten teil, zu denen Sprachkurse (Englisch und Französisch) und manuelle Workshops gehörten. Während des Ramadan hatten sie die Gelegenheit bei uns, ihren Iftar, das Abendessen, zu kochen und zuzubereiten."
„Die Hauptschwierigkeiten während des Lockdowns waren hauptsächlich auf die geringe Anzahl von Toiletten und die Intoleranz von Kindern zurückzuführen, die es nicht gewohnt waren, sich unter Einhaltung der Regeln an einem geschlossenen Ort aufzuhalten. Das Nachtlager bot den Begünstigten des Programms maximalen Schutz, da es die Kinder best möglich vor der Infektion mit dem Virus schützen konnte. “
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Dschibuti, einem kleinen afrikanische Küstenstaat zwischen Äthiopien, Eritrea und Somalia, wurden seit Beginn der Covid-19-Pandemie 106.004 Tests im Land durchgeführt, 5.919 Menschen wurden als positiv getestet , 5.837 wurden geheilt und 61 starben an dem Virus.
(GB/AP) (Fides 27/1/2021)


Teilen: