AMERIKA/ECUADOR - Bischöfe verstehen sich als „Zeichen der Einheit, Gemeinschaft und Hoffnung in Zeiten der Pandemie“

Donnerstag, 12 November 2020 evangelisierung   soziale lage   politik     bischofskonferenzen  

Quito (Fides) – In ihrer Botschaft zum Abschluss der 148. Vollversammlung (9.-11. November) bekräftigen Bischöfe von Ecuador ihre Aufgabe, das pilgernde Gottesvolk was ein Zeichen der Einheit, der Gemeinschaft und der Hoffnung für alle Männer und Frauen guten Willens mit ihrer Verkündigung zu begleiten. Im Rahmen iherer Vollversammlung befasste sich die Bischofskonferenz mit der aktuellen Lage des Landes und wählte einen neuen Vorstand für die kommenden drei Jahre.
In erster Linie bekräftigen die Bischöfe, dass "sie weiterhin mit ihrem Zeugnis das Wort des Evangeliums des Lebens, der Gerechtigkeit, der Wahrheit, der Freiheit, der Versöhnung und des Friedens verkünden werden", das Christus hat ihnen anvertraut.
Man werde gemeinsam mit dem Volk weiter von "einer menschlicheren und brüderlicheren Gesellschaft träumen, in der die Werte Inklusion, Respekt und Gleichheit aller Ecuadorianer an erster Stelle stehen, insbesondere der am stärksten gefährdeten", ungeborene Kinder, Frauen, die unter Gewalt leiden, junge Menschen ohne Bildung, Tausende von Familien ohne Arbeit oder Sozialhilfe. "Es ist Zeit für Einheit, nicht für Spaltungen", ermahnen sie und erklären ihre Bereitschaft, "Brücken der Begegnung und des Dialogs" zwischen allen Bereichen der Gesellschaft zu bauen, die das Gemeinwohl und nicht die persönlichen Interessen anstreben.
Schließlich bekräftigen die Bischöfe ihren Willen, das Volk zu begleiten, "auf dem Pilgerweg inmitten von Lichtern und Schatten, Hoffnungen und Ängsten": "Wir wollen wieder Zeichen der Einheit, der Gemeinschaft und der Hoffnung für alle Männer und Frauen guten Willens sein, umsomehr mehr in dieser Zeit der Pandemie, die uns daran erinnert, dass 'wir alle Brüder und Schwestern sind'."
Abschließend werden die Mitglieder des neuen Vorstands der Bischofskonferenz, der für die Jahre 2020-2023 gewählt wurde vorgestellt: Es handelt sich um Erzbischof Luis Cabrera von Guayaquil (Vorsitzender); Erzbischof Alfredo José Espinoza von Quito (stellvertretender Voristzender); David de la Torre, Weihbischof von Quito (Generalsekretär); und Pater Maximiliano Ordoñez aus der Erzdiözese Quito (stellvertretender Generalsekretär).
(SL) (Fides 12/11/2020)


Teilen: