ASIEN/INDONESIEN - “Jahr der Einheit” soll 2018 zur Umsetzung der Prinzipien der Pancasila beitragen

Dienstag, 14 November 2017   dialog     politik   gebet   kooperation   menschenwürde   evangelisierung   religiöse minderheiten   religionsfreiheit    

Jakarta (Fides) – Das Jahr 2018 soll für die Gläubigen der Erzdiözese Jakarta, ein „Jahr der Einheit“ sein. Dies Gab Erzbischof Ignatius Suharyo, bei der Präsentation des Pastoralplans für die kommenden drei Jahre 2020 bekannt. „Die Ortskirche in Jakarta“ so der Erzbischof in einer Botschaft, die in allen katholischen Gemeinden verbreitet wurde, „ will die Botin der Freude des Evangeliums sein und zum Aufbau des Reiches Gottes beitragen und dabei die Prinzipien der Pancasila verwirklichen, indem die Menschenwürde respektiert und die Schöpfung geschützt wird“. Die pastorale Tätigkeit der Kirche „wird von der Kraft des Heiligen Geistes vorangetrieben und basiert auf der Spiritualität der Menschwerdung Jesu Christi“, heißt es in der Botschaft. In diesem Sinne sollen „die Gläubigen im Glauben gefestigt werden, in dem sich auf einer sozialen Ebene mit einer einfühlsamen Haltung engagieren und sich der Mitmenschen und der Umwelt annehmen".
Die Erzdiözese ließ ein Logo zum „Jahr der Einheit“ entwickeln, das von einem Slogan erläutert wird: "Wir verwirklichen die Pancasilla: Durch die Vielfalt sind wir Indonesien". Dabei soll ausdrücklich auch auf den Beitrag der Katholiken zum Land verwiesen werden Der Schwerpunkt liegt auf der Einheit der indonesischen Nation und auf der Verbindung zwischen den Menschen unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Sprachen. Unter anderem ist das Logo in den Farben rot und weiß, den Farben der indonesischen Flagge, gehalten, die "die Weite der Heimat, ihren kulturellen Reichtum" darstellen sollen.
Zwei Hände in unterschiedlichen Farben stehen für "die Zusammenarbeit, damit dieses Land mit Liebe und Glauben an den einen Gott aufgebaut wird" mit " dem Geist und dem Mut, sich am Schutz der Pancasila und der Verfassung zu beteiligen".
Die Initiative der Diözese Jakarta entspricht den vor kurzem von der Bischofskonferenz vorgegebenen Richtlinien. Bei der jüngsten Vollversammlung hatten die Bischöfe betont, dass Christen in Indonesien dazu berufen sind, "eine kreative Minderheit zu sein, die fähig ist, die Pancasila als gute Katholiken und gute Bürger zu fördern und umzusetzen, während radikal-islamischer Gruppen versuchen, im Land Fuß zu fassen.
(PP-PA) (Fides 14/11/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
dialog


unità

politik


gebet


kooperation


menschenwürde


evangelisierung


religiöse minderheiten


religionsfreiheit