AMERIKA/CHILE - Kardinal Ezzati am Wallfahrtsort Maipu': „Maria bittet uns in diesen Zeiten der Spannung die Sprache der Liebe zu lernen“

Montag, 17 Juli 2017 marienverehrung   minderjährige   migranten   armut  

CECH

Maipu' (Fidesdienst) – Wenigstens 60.000 Glaeubige haben am letzten Wochenende ein Wallfahrt zum nationalen Heiligtum von Maipu' anlaesslich des Festes der Madonna vom Carmel, dem Schutzheiligen Chiles unternommen. Die Hauptmesse „fuer Chile“ wurde einer Note der chilenischen Bischofskonferenz entsprechend von Kardinal Ricardo Ezzati zelebriert. Er erinnerte die Glaeubigen daran, dass „wir uns ganz und gar berechtigt als Brueder fuehlen; hier ist niemand ein Fremder, das Haus Marias ist unser Haus“.
Ausgehend von dieser Ueberlegung, fragte der Kardinal waehrend der Homelie: „Wo ist dein zugewanderter Bruder? Was tust du fuer ihn? Wo sind deine juengeren Brueder und Schwestern, die mehr als 90.000 misshandelten Kinder und Jugendlichen, die oft ihrem Schicksal ueberlassen sind, ohne angemessenen gesellschaftlichen Schutz, physischen und psychiologischen Misshandlungen ausgesetzt? Was haben wir mit diesen ,von so viel Ungerechtigkeit verletzten Bruedern gemacht?vom grossem Wohlstand Weniger gezeichneten Gesellschaft wie ungewuenschter Abfall verstossen werden? Was machen wir mit all den Armen, die noch immer in Notuenterkuenften leben, mit den Alten, von allen Verlassenen? Wo sind dein Bruder, deine Schwester, die weder die Freude noch den Trost und die Hoffnung des Glaubens kennen, die Aufnahme in einer glaubenden Gemeinschaft, die Gastlichkeit und Waerme bietet? Oder die sich vielleicht unseretwegen von Jesus und der Gemeinschaft entfernt haben“?
Der Kardinal weist darauf hin, dass an diesem Festtag die Jungfrau des Carmen uns einlaedt uns vom Herrn rufen zu lassen“. Und dann fuegt er hinzu: „Maria, die Mutter der chilenischen Familie, bittet uns besonders in dieser Zeit der Spannungen die Sprache der Liebe zu lernen. Nur die Liebe baut, nur mit der Liebe koennen Aufnahme-und Solidaritaetskultur geschaffen werden. Die Jungfrau des Carmen laedt alle Soehne und Toechter Chiles ein jegliche harte und abweisende Sprache zu verbannen und stattdessen die Grammatik des Dialogs zu erlernen, der aufbaut und verbruedert“ . SL (Fidesdienst 17/07/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network