AMERIKA/GUATEMALA - Tag der Unabhängigkeit: “Freiheit ist in Gefahr, wenn der Name Gottes für Machtinteressen missbraucht wird”

Freitag, 16 September 2022 unabhängigkeit     bischöfe  

Escuintla (Fides) - "Unsere Freiheit ist in Gefahr, wenn im politischen Wettbewerb der Name Gottes im Zusammenhang mit Machtinteressen missbraucht wird, die darauf abzielen sich selbst und nicht den Bürgern zu dienen", so Bischof Victor Hugo Palma Paul von Escuintla, der im Rahmen des Bibelmonats September "zum Gebet und zur Reflexion über das Leben der Kirche und der Gesellschaft" einlädt. Der Bischof betonte insbesondere, dass das Wort Gottes, das in diesem Monat in allen Pfarreien in besonderer Weise gefeiert wird, uns auf die wahre Freiheit hinweist, "die uns vom Sohn Gottes geschenkt wird, und gerade weil sie ein Geschenk ist, kann sie verloren gehen …" (vgl. Galater 5,1-6). Die Unabhängigkeit Guatemalas, das Geschenk der Freiheit, beziehe sich nicht nur auf die politische Unabhängigkeit, sondern sei ein Aufruf zur "integralen Freiheit". "Mit anderen Worten, neben den Feierlichkeiten sind wir aufgerufen, über die 'heutige Sklaverei', wie Papst Franziskus sagt, nachzudenken: Materialismus, Gewalt innerhalb und außerhalb der Familie, organisiertes Verbrechen und Drogenhandel, auch eine Quelle der Gewalt an der Südküste."
Der Bischof von Escuintla bezeichnet die Freiheit ausdrücklich als "Geschenk", das vor allem in der Ausübung des Glaubens bewahrt und vermehrt wird. "Dieses Geschenk beginnt in der Familie, der Schule der Freiheit, der Liebe und des Respekts", betont Bischof Victor Hugo Palma Paul,“wo man lernt, Egoismus, Untreue und die Liebe zum Geld, die Quelle allen Übels, zu überwinden“.
Am Ende der Botschaft lädt der Bischof ein, sich ausgehend vom Wort Gottes zu fragen: "Bin ich und sind wir frei von den materiellen Göttern der Welt?" Mit Blick auf das Fest der Gedächtnis der Schmerzen Mariens, das am 15. September, dem Unabhängigkeitstag, gefeiert wird, bezeichnete der Bischof die Gottesmutter als "ein Modell der Nähe und der Hoffnung", wenn es darum gehe um ein anderes Guatemala aufzubauen, das auf Geschwisterlichkeit und Vergebung, auf der Verehrung des wahren Gottes, auf Respekt und Nähe zu unseren ärmsten Brüdern und Schwestern beruht.
(SL) (Fides 16/9/2022)


Teilen: