ASIEN/LIBANON - Maronitischer Patriarch will “institutionellen Kompromiss” vermitteln: „Probleme werden nicht auf der Straße gelöst“

Mittwoch, 27 Oktober 2021 mittlerer osten   ostkirchen   politik   sektierertum   gerechtigkeit   schiiten    

abouna.org

Beirut (Fides) - Einen "institutionelle Kompromiss“ zur Überwindung der Krise nach den tragischen Ereignissen vom Donnerstag, den 14. Oktober, als sieben schiitische Demonstranten in Beirut von Scharfschützen getötet wurden, die auf den Dächern des christlichen Viertels Tayyouneh-Ain al Remmaneh Stellung bezogen hatten, schlug Kardinal Béchara Boutros Raï, Patriarch der maronitischen Kirche, am gestrigen Dienstag, den 26. Dezember, bei einer Reihe von Treffen mit den höchsten institutionellen Verantwortlichen im Land vor.
An nur einem Tag wurde der Primas der maronitischen Kirche von Präsident Michel Aoun (einem maronitischen Christen), Premierminister Najib Mikati (einem sunnitischen Muslim) und Parlamentspräsident Nabih Berri (einem schiitischen Muslim) zu Gesprächen empfangen, die seinen Vorschlägen zur Entschärfung der gefährlichen politischen und institutionellen Konflikte, die das Land, das mit einer verheerenden Wirtschaftskrise zu kämpfen hat, lähmen zustimmten, um den Albtraum einer Rückkehr zu den blutigen Konflikten während des Bürgerkriegs zu verhinden.
Gegenüber den Journalisten beschränkte sich der maronitische Patriarch darauf, von einem "verfassungsmäßigen und legalen" Vorschlag zu sprechen. Er versuche politische Lösungen für die Krise zu vermitteln, bevor es zu bewaffnete Auseinandersetzungen komme. „Bei meinen Besuchen bei denjenigen, die direkt am politischen Geschehen beteiligt sind", erklärte der libanesische Kardinal, "habe ich bekräftigt, dass die Politik den Ereignissen vorausgehen und ihnen nicht folgen sollte. Politisches Handeln bedeutet, Ereignisse zu antizipieren und einen Weg zu finden, mit ihnen umzugehen, bevor sie eskalieren“. „Die Dinge werden nicht auf der Straße gelöst, und wir haben gesehen, was passiert, wenn man auf die Straße geht“ so der Patriarch in Anspielung auf die jüngsten blutigen Ereignisse in Beirut, "Probleme müssen auf politischer Ebene angegangen und gelöst werden, und so werden Konflikte auf der Straße vermieden... Politik ist die Kunst, Ereignisse zu antizipieren und Probleme zu lösen, bevor sie eskalieren, und ich hoffe, dass die Politiker nach dieser Perspektive handeln werden. Andernfalls wird es zu dem kommen, was wir jetzt erleben: Chaos auf den Straßen und die Verbreitung von legalen und illegalen Waffen“.
Libanesische Analysten bezeichneten den Vorschlag des maronitischen Patriarchen als einen Versuch, Lösungen für einen "breiten Kompromiss auf höchster Ebene" zu finden, und damit die Zustimmung der wichtigsten politischen Blöcke zu finden, um die aktuellen Auseinandersetzungen zu beruhigen und die politische Konfrontation auf die Wahlen im nächsten Jahr (Parlamentswahlen und Wahl des neuen Präsidenten der Libanesischen Republik) zu verschieben. Die Analysten fordern in diesem Zusammenhang dazu auf, zu bedenken, dass die Politiker mit Blick auf den bevorstehenden Wahlkampf bereits heute eine starke Position eingenommen haben, die komplizierte Verflechtung lokaler, regionaler und globaler Faktoren widerspiegelt, die das politische und soziale Leben im Libanon bestimmen.
(GV) (Fides 27/10/2021)


Teilen:
mittlerer osten


ostkirchen


politik


sektierertum


gerechtigkeit


schiiten


sunniti