AFRIKA/ÄGYPTEN - 500 Millionen Dollar für den Gaza-Streifen: Christliche Kirchen begrüßen Initiative von Präsident al Sisi

Donnerstag, 20 Mai 2021 mittlerer osten   ostkirchen     humanitäre hilfe   diplomatie   geopolitik  

Kairo (Fides) - Patriarchen und Bischöfe unterstützen die Initiative von Präsident Abdel Fattah al Sisi, der 500 Millionen Dollar für den Wiederaufbau im Gazastreifen zur Verfügung stellen will, um die Schäden, die von israelischen Luftangriffen während der anhaltenden militärischen Eskalation verursacht wurden, bei der die Streitkräfte des jüdischen Staates gegen den militärischen Flügel der Hamas kämpfen.
Die Nachricht von der Bereitstellung der Mittel wurde am Dienstag, dem 18. Mai, bekannt. Unmittelbar danach gab die koptisch-orthodoxe Kirche eine Erklärung ab, in der sie die Initiative billigte, die als konkrete Unterstützung für die "palästinensischen Brüder und Schwestern in der humanitären Folter, die sie nach den jüngsten Ereignissen erleben" gewürdigt wurde.
Der koptisch-orthodoxen Patriarchen Tawadros II. bezeichnet in der Erklärung die Initiative zugunsten der Zivilbevölkerung in Gaza als Bestätigung der "historischen Rolle Ägyptens" bei der Unterstützung der arabischen Brudervölker.
Auch die katholischen Kirchen Ägyptens begrüßen die die Initiative des ägyptischen Präsidenten "zur Unterstützung der palästinensischen Brüder und Schwestern". In einer Erklärung, die im Namen des Rates der katholischen Patriarchen und Bischöfe in Ägypten (unter dem Vorsitz des koptisch-katholischen Patriarchen Ibrahim Isaac Sidrak) veröffentlicht wurde, würdigen die Vertreter der katholischen Gemeinschaften die Entscheidung des Präsidenten al Sisi und beklagen das Blutvergießen "im Zwillingsstaat Palästina". Man werde für die Wiederaufnahme des Dialogs und den Beginn der Verhandlungen beten, damit die Waffen zum Schweigen gebracht werden.
Ägypten will über den Sozialfonds "Tahya Misr" einen "humanitären Konvoi aus mehr als hundert Containern in den Gazastreifen zu schicken. Dazu wurde ein Spendenkonto bei allen ägyptische Banken eingerichtet, die Mittel für den Wiederaufbau in Gaza sammeln. Die ägyptischen Behörden sind unterdessen auch an diplomatischen Initiativen beteiligt, die darauf abzielen, die neue Spirale der Gewalt im Heiligen Land zu stoppen. Am Dienstag, den 18. September Mai, wurde nach dem Treffen zwischen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem ägyptischen Präsidenten al-Sisi sowie König Abdallah II. von Jordanien, in Abstimmung mit Ägypten und Jordanien eine Resolution bei Der UN-Sicherheitsrat eingereicht, die einen Waffenstillstand im Konflikt zwischen Israel und Gaza fordert.
(GV) (Fides 20/5/2021)


Teilen:
mittlerer osten


ostkirchen


conflitti armati


humanitäre hilfe


diplomatie


geopolitik