AMERIKA/CHILE - Neue Flüchtlingsunterkunft “Simon von Cyrene” soll Integration fördern

Freitag, 30 Oktober 2020 auswanderung       ortskirchen  

Valdivia (Fides) - Am 28. Oktober wurde die nach „Simon von Cyrene“ benannte Unterkunft für Migranten eingeweiht. Das Projekt wurde von dem Büro für Sozialpastoral der chilenischen Diözese Valdivia in Zusammenarbeit mit der Abteilung der Seelsorge für Migranten und mit Unterstützung des Vereins „Papa Giovanni XXIII“ auf den Weg gebracht. Dort sollen jeweils neun Migranten für vier Monate aufgenommen und im Rahmen von Förderprogrammen in die chilenische Gesellschaft integriert werden.
Möglich wurde das Projekt durch staatliche Zuschüsse, Beiträge der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sowie der Pater Dirk de Witt-Stiftung. Das Eigentum an dem Gebäude, in dem die Unterkunft eingerichtet wurde, gehörte der Gemeinde Santos Juan e Pedro, die es zur Durchführung des Projekts zur Verfügung stellt.
An der feierlichen Einweihung nahmen der Gouverneur von Valdivia, Christian Alejandro Cancino Gunckel, der Leiter der IOM-Mission in Chile, Richard Custodio Velázquez Fernández und der Apostolische Administrator von Valdivia, Pfarrer Gonzalo Espina teil. Pfarrer Espina betonte in seiner Ansprache, wie wichtig es sei, Migranten „willkommen zu heißen und zu schützen, da sie häufig misshandelt werden; sie zu fördern, damit sie in unserer Gesellschaft wachsen und sich integrieren können, um sicherzustellen, dass ihnen nicht nur geholfen wird, sondern dass sie auch eine Ressource für uns sein können“. Abschließend unterstrich er, dass dieses Projekt sich in die Hilfsprogramme der katholischen Kirche einfüge, die diese in vielen katholischen Gemeinden durchführt, oft in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, denen sie die eigenen Räumlichkeiten und Materialien zur Verfügung stellt.
(SL) (Fides 30/10/2020)


Teilen: