OZEANIEN/AUSTRALIEN - Corona-Pandemie: Apostolat des Meeres hilft Seeleuten während der Krise

Dienstag, 5 Mai 2020   evangelisierung   pastorale   solidarietät  

Sydney (Fides) - „Die Kapläne und die anderen Seelsorger der australischen Küstenregion helfen Seeleuten, die von der Krise infolge der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind. Die aktuelle Situation führt dazu, dass wir einen Teil unseres Dienstes angesichts der Isolations- und Quarantänebestimmungen neu gestalten müssen: Oft kann das Personal der Schiffe aufgrund des Verdachts auf Covid-19 an Bord nicht an Land gehen. Die Krise hat jedoch den Arbeitswillen der Seeleute, die eine grundlegende Tätigkeit für die Gesundheit und das Wohlergehen unseres Landes ausüben, nicht beeinträchtigt. Insgesamt 90% des australischen Handels beruhen auf der Schifffahrt " , so Roslyn Rajasingam, die das Apostolat des Meeres in Australien leitet.
In den letzten Wochen wunterstützte die Organisation die Besatzung an Bord des Kreuzfahrtschiffes "Ruby Princess", das bis zum 23. April vor der Küste Sydneys blockiert war. Am 19. März wurden zunächst 2700 Menschen von Bord gelassen, obwohl einige Symptome hatten, die typisch für Covid-19 waren, und die Ergebnisse der Tests noch nicht zur Verfügung standen. Aus diesem Grund wird angenommen, dass der größte Infektionsherd in Australien dadruch verursacht wurde. „Alles wurde über dieses Schiff und die Arbeiter an Bord gesagt, aber dies hinderte die katholische Kirche nicht daran, Hilfe und pastorale Begleitung für die Crew zu”, heißt es in der Mitteilung des Apostolats des Meeres.
Der für das Apostolat des Meeres zuständige Bischof Bosco Puthur, wandte sich in einem Schreien an die Behörden von New South Wales, und forderte die Gewährleistung des Wohlergehen der Besatzung: "Bischof Puthur bot die Unterstützung des Apostolats des Meeres durch unsere 'Stella Maris'-Zentren in den Hafenstädten an, um die Maßnahmen der Regierung und der Gesundheitsbehörden umzusetzen", heißt es in der Mitteilung.
An Ostern wandte sich Schwester Mary Leahy, von den Schwestern des heiligen Joseph, in ihrer Eigenschaft als und Kaplanin der Seeleute der Sydney Ports im Namen der kirchliche Organisation in einem Video an die Crew der Ruby Princess. Der Kapitän des Hafens von Port Kembla, wo die Ruby Princess lag, betonte, dass die Video-Botschaft der Ordensfrau "das Beste war, was die Bestzung an Bord im Zeichen der Hoffnung und der geitlichen Begleutung während der gesamten Krise erhalten hatte“.
(LF) (Fides 5/5/2020)


Teilen: