AMERIKA/ECUADOR - Bischofskonferenz und Regierung: Gemischte Kommission will Protokolle für die Öffnung der Kirchen erarbeiten

Dienstag, 28 April 2020   bischofskonferenzen  

Quito (Fides) – Der Vorstand und mehrere Bischöfe der Ecuadorianischen Bischofskonferenz erörterten bei einem Treffen mit der ecuadorianischen Innenministerin Maria Paula Romo und ihren Beratern das Thema der Wiedereröffnung von Kirchen und der Wiederaufnahme verschiedener pastoraler Aktivitäten.
Wie die Bischofskonferenz mitteilt, möchte man mit der baldigen Öffnung der Kirchen “auf den Wunsch der Bürger, bei denen es sich hauptsächlich um Gläubige und Katholiken handelt, nach geistlicher Begleitung reagieren".
Um das gesteckte Ziel zu erreichen, so die Bischöfe in einer Pressemitteilung, werde man in einer gemischten Kommission die aus Vertretern der Regierung und der Kirche besteht, die notwengigen Protokolle ausarbeiten, die "schrittweise entsprechend der konkreten Situation jeder Stadt und jedes Sektors" angewendet werden sollen. "Dieser wichtige Schritt”, schließt das Kommuniqué der Bischofskonferenz, “möge uns helfen, die Hoffnung am Leben zu erhalten und angemessene Lösungen sowohl für die Gesundheit als auch für die Wirtschaft unseres Landes zu finden."
(SL) (Fides 28/4/2020)


Teilen: