ASIEN/MALAYSIA - Erzbischof Leow: “Ostern, Politik und Zuversicht passen zusammen”

Freitag, 6 April 2018   politik   zivilgesellschaft     entwicklung   dialog   extremismus   glaube  

Todayonline

Kuala Lumpur (Fides) - „Dieses Jahr findet Ostern mitten im Wahlkampf statt, bei dem viele altbekannte und neue Politiker uns zu ermutigen, ihnen unser Vertrauen zu schenken. Ostern, Politik und Vertrauen: passt das zusammen? Die antwort lautet Ja, weil die Auferstehung Jesu, wie überraschen sie scheinen mag, handelt es sich doch um unsere menschliche Verwandlung, die uns zur Fülle des Lebens in Gott führt. Ostern ist die Heilung von dem, was verletzt ist. es geht um Vergebung für das, was falsch ist, es ist das Engagement für Gerechtigkeit und die Unterdrückten und Ausgegrenzten aber vor allem geht es um das Vertrauen darauf, dass es ein besserer Weg für das Zusammenleben Malaysier gibt“, heißt es in der Osterbotschaft von Erzbischof Julian Leow Beng Kim von Kuala Lumpur.
Ausgehend vom zentralen Ereignis des christlichen Glaubens, nutzt der Erzbischof die Möglichkeit, in seiner Botschaft an die Gläubigen einen Schlüssel für die Interpretation des sozialen und politischen Moments anzubieten mit Blick auf die allgemeinen Wahlen im Juni dieses Jahres."Die Auferstehung Jesu“, so Erzbischof Leow „ist Gottes Antwort auf Polarisierung, Spaltung, Rassen- und Religionsfeindlichkeit. Als gläubige vertrauen wir in der österlichen Zeit auf die Botschaft, die unser Leben verwandelt. Wir arbeiten für Verständnis, Dialog und gegenseitigen Respekt zwischen Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und in unseren Gemeinschaften. Wir beten für unsere Nation und für unsere Politiker, dass sie für eine gerechte, gerechte und harmonische Gesellschaft eintreten, in der die Fähigkeiten und die Beiträge aller Menschen gedeihen können, während das Unkraut der Entfremdung und des Extremismus keinen Boden findet, um Wurzeln zu schlagen. "
"Für uns Gläubige in der österlichen Zeit ist die Auferstehung Teil unserer Lebenserfahrung: Ostern spricht vom Leben, von neuem Leben, von dem von den Toten auferstandenen Jesus, der uns Hoffnung schenkt, wenn es scheint, dass die Ereignisse keine Hoffnung zulassen, der uns Mut macht, wenn wir eigentlich weglaufen wollen, und Vertrauen, wenn wir verwundbar sind und Kraft, wenn wir uns in Not befinden. An Ostern sind wir aufgerufen, unser Leben unter den Lebenden mit einem dankbaren und freudigen Herzen zu suchen. Ostern ruft uns auf, über das Grab hinauszugehen und die frohe Botschaft von der Auferstehung weiterzugeben. Ostern ruft uns auf, mutig Jesus Christus, dem Auferstandenen, zu folgen und mutig zu verkünden, dass aus der Finsternis und dem Leiden neues Leben entsteht“.
„Es gibt Hoffnung für diejenigen“, so der Erzbischof Leow zur österlichen Botschaft der Hoffnung, „die am Rande der Gesellschaft leben, Hoffnung für Regierungen und Politiker, Hoffnung für die Kirche. Die Osterbotschaft ist auch für uns als Nation wichtig. Wir müssen und können die Umweltzerstörung beenden. Die Osterbotschaft ermutigt uns die moralischen Übel in der Gesellschaft zu überwinden und es ist an der Zeit Unehrlichkeit, Korruption und Bestechung, Gewalt und Rache die Schulter zu zeigen. Die Osterbotschaft hilft uns bei unseren Bemühungen, die Wunden der Teilung zu heilen, indem wir getrennte Familien in Einklangbringen zerbrochene Familien und als Gemeinden vereint sind“.
„Mögen wir alle erneuert und verwandelt sein an diesem Osterfest“, wünscht sich der Erzbischof abschließend. „Mögen wir Licht ins Dunkel bringen können, und hoffen, wo es keine Hoffnung gibt. Mögen wir als Glaubende in der Osterzeit verkünden, dass wir Halleluja singen.“
(PA) (Fides 6/4/2018)


Teilen: