AMERIKA/ECUADOR - Vor dreißig Jahren das Martyrium des spanischen Bischofs ujnd einer kolumbianischen Schwester, die die Eingeborenen verteidigten

Montag, 24 Juli 2017 evangelisierung   missionsinstitute   märtyrer   eingeborene  

Quito (Fidesdienst) – Am 21. Juli 1987 wurde das, was ein freundschaftliches Treffen an einem weit entfernten Ort im Dschungel von Ecuador (heute Provinz von Orellana) schien, zu einem Lanzenregen seitens der Huaorani-Eingeborenen, dem ein spanischer Bischof und eine kolumbianische Ordensschwester zum Opfer fielen. Mons. Alejandro Labaca Ugarte, O.F.M. , Kapitelbischof des apostolischen Vikariats von Aguarico (Ecuador) und die kolumbianische Ordensschwester,Inés Arango, wollten die Tageri-Bevölkerung, die in freiwilliger Isolation lebten und dem Zweig der Huaorani-Kultur angehörten, vor der Bedrohung durch Einfälle seitens der Petroliumkonzerne in ihr Gebiet retten.
Diese Eingeborenen-Gruppe, die jeglichen Kontakt zur Zivilisation ablehnte, galt als kriegerisch; die Erfahrung es Missionars, der einen Gutteil seines Lebens dem Verständnis für Kultur und Gebräuche der Eingeborenenvölker in Ecuador gewidmet hatte, brachte ihn dazu einen Kontakt herzustellen. Bedauerlicherweise führte die Begegnung am Ende zum Martyrium des Bischofs und der ihn begleitenden Schwester. Mons. Alejandro Labaca wurde am 19. April 1920 in Spanien geboren und begann sein Ordensleben bei den Kapuzinern, als er 17 war. Er erhilet die Staatsangehörigkeit von Ecuador, nachdem er seit 1965 im Amazonas-Gebiet arbeitete. 25 Jahre lang widmete er sich der Eingeborenen-Bevölkerung der Huaorani und begleitete bei auf dem Alphabetisierungsprozess. Er hatte ihre Sprache erlernt, ihre Kultur und ihre Geschichte. Später beschloss er auchdie Missionarinnen in das Projekt zu involvieren. So halfen ihm Schwester Inés Arango, eine Laienschwester der Kapuziner und drei Mitschwestern. Schwester Ines wurde am 6. April 1937 in Kolumbien geboren und kam 1977 nach Shushufindi, in der Provinz Sucumbíos. Sie begleitete Mons. Labaca bei seinen Kontakten mit den Stämmen.
Am 30. Jahrestag ihres Martyriums, hat die REPAM eine Dokumention unter dem Titel „Ein Leben für Amazonien“ herausgegeben, das auf der Seite http://redamazonica.org. Eingesehen werdenb kann. (CE) (Fidesdienst, 24/07/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network