AMERIKA/KOLUMBIEN - Bischof von Quibdó dankt für Spenden zur Bewältigung der Pandemie

Dienstag, 5 Januar 2021   armut   menschenrechte   ortskirchen   eingeborene  

Quibdó (Fides) - Bischof Juan Carlos Barreto Barreto von Quibdó, dankte den Wohltätern, die bedürftige Gemeinden während der Covid-19-Pandemie und der Winterperiode unterstützten. Quibdó ist Hauptstadt des kolumbianischen Departements Chocó. Sie liegt im Westen des Landes und ist bekannt für ihre afro-kolumbianische Bevölkerung. Trotz des Vorhandenseins ungenutzter natürlicher Ressourcen hat die Bevölkerung einen der niedrigsten Lebensstandards aller kolumbianischen Departements. Die Region hat lange unter Gewalt, Abwesenheit des Staates, Korruption und bewaffneten Konflikten gelitten. Die Diözese hat die Situation zusammen mit lokalen Organisationen und Vertretern der indigenen Völker immer wieder angeprangert und fordert Achtung der Menschenrechte der Bevölkerung und das Engagement des Staates (vgl. Fides 13/1/2020; 15/4/2020; 10/6/2020).
"In dieser Weihnachtszeit und Ende des Jahres 2020“, heißt es in dem Dankesschreiben, „bedankt sich die Diözese Quibdó aufrichtig bei allen Menschen, Institutionen und Organisationen, die unsere pastorale Sendung in diesem schwierigen Jahr unterstützt haben. Insbesondere möchten wir uns bei denen bedanken, die in Zusammenarbeit mit uns einen solidarischen Beitrag geleistet haben und leisten, um die Ängste vieler Familien im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Covid 19-Pandemie zu lindern."
Mithilfe von Spenden seien Tausende von Sicherheits- und Hygienekits, Packungen mit Kartoffeln und Zucker an die Familien der 30 Gemeinden des Departements sowie finanzielle Hilfe verteilt worden, so der Bischof. "Wir sind allen Wohltätern, die ihre Spenden der Diözese anvertraut haben, um dieses humanitäre Engagement zu erfüllen, sehr dankbar", schreibt der Bischof, der feststellt: "Wir sind uns der großen Bedürfnisse dieses Territoriums und des Kontextes bewusst, in dem wir uns befinden und der strukturelle Veränderungen erfordert. Viele davon fördern wir zusammen mit sozialen und ethnisch-territorialen Organisationen“. Schließlich wünscht der Bischof, „allen Menschen und Institutionen, die uns geholfen haben, die Gegenwart Gottes, der uns liebt, spürbar zu machen“ frohe Weihnachten und hofft, dass man im neuen Jahr fortfahren kann, „um uns vereint für den Aufbau einer bessere Welt einzusetzen".
(SL) (Fides 05/01/2021)


Teilen: