AFRIKA/ESWANTINI - Bischof von Manzini zur Corona-Pandemie: “Wir sind auf neue Weise als Missionare berufen“

Mittwoch, 17 Juni 2020   ortskirchen   außerordentlicher monat der weltmission  

Mbabane (Fides) - „Als ich diesen besonderen Moment der Gnade für unsere Diözese angekündigt habe, hätte ich nie gedacht, dass wir monatelang einem vollständigen oder teilweisen Lockdown gegenüberstehen würden. Wir planten bereits besondere Veranstaltungen mit dem Gedanken, dass alles wie gewohnt sein würde. Doch dies war nicht der Fall und wir können noch nicht über die Zukunft sprechen", so Bischof José Luis Ponce de León (IMC) von Manzini (Eswatini, ex Swasiland), in einem Hirtenbrirf zur COVID-19-Krise.
Das Ereignis, auf das sich der Bischof in seinem Schreiben bezieht, ist das Außerordentliche Jahr der Mission (EMY), das im Oktober 2019 begann und im Oktober 2020 endet (vgl. Fides 25/9/2019), dessen Feier jdoch in den Monaten wegen der Beschränkung zur Eindämmung der Pandemie ausgesetzt wurden.
„Es ist der Kontext, der sich geändert hat, nicht unser Aufruf. Wir sind getauft und gesandt", betont Bischof Ponce de León mit Bezug auf das Motto des Außerordentlichen Monats der Weltmission (Oktober 2019). "Unser Jahr der Mission machte keine Pause in Erwartung einer Rückkehr zur Normalität. In Zukunft wird es möglicherweise keine Rückkehr zur Normalität geben, und wir werden daher auf neue Weise als Missionare berufen", unterstreicht der Bischof von Manzini.
Erzbischof Ponce de León weist darauf hin, dass „unsere Diözese schnell auf die neue Situation reagiert hat: Nachdem die Welt vom Virus befallen war, begannen wir unser tägliches Gebet und die Heilige Messen auf unserem Diözesankanal auf YouTube verfügbar zu machen, begleitet von täglichen geistlichen Podcasts."
Erzbischof Ponce de León dankt für die in seiner Diözese eingeleiteten Hilfsmaßnahmen: „Schutzmasken wurden an Pfarreien verteilt und Projekte zur Unterstützung der Ärmsten organisiert. Unsere Pfarreien haben auch nach Wegen gesucht, durch die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments jedem nahe zu sein, indem die Namen der Gemeinddemitglieder auf die Kirchenbänke geschrieben, WhatsApp-Gruppen gegründet und Lebensmittel an die Armen verteilet wurden."
Der Bischof betont, dass jede kleine Geste (wie das Tragen einer Maske) eine Geste der Liebe zu den Mitmenschen sei: „Wir zeigen unser Christsein auch, indem wir uns in den einfachsten Dingen wie dem Einhalten sozialer Distanz und dem Tragen von Masken umeinander kümmern, unsere Händewaschen und aufpassen, was wir in den sozialen Medien teilen ... Jeder kleine Akt der Liebe zählt!".
Die durch das Coronavirus verursachte Krise habe jedoch soziale Ungleichheiten verschärft: "Wir sollen Hände wascgeb, aber was tun wir, wenn es kein Wasser gibt?" fragt sich Bischof Ponce de León. „Dieselben Worte, die uns schützen, haben die Schwäche unseres persönlichen und sozialen Gefüges offenbart. Was ist mit Straßenhändlern, die auf der Straße arbeiten und deren einziges Einkommen das ist, was sie Tag für Tag bekommen, um damit ihre Familien zu unterstützen ...?" so Erzbischof Ponce de León in diesem Zusammenhang.
Der Bischof von Manzini schließt mit der Aufforderung zur christlichen Hoffnung: “Das Versprechen des Herrn, bei uns zu sein, und die Gabe seines Geistes sind immer gültig. Wir leben nicht in der Gegenwart, um in die Vergangenheit zurückzukehren. Wir blicken in die Gegenwart und in die Zukunft und suchen mit demselben Glauben, derselben Hoffnung, Liebe und Begeisterung nach neuen Antworten auf neue Herausforderungen. Wir sind es, die einmal getauft und von Jesus gesandt wurden. Möge Gott uns segnen und Maria, unsere Mutter, uns beschützen. "
(L.M.) (Fides 17/6/2020)
 


Teilen: