VATIKAN - Corona-Hilfsfonds der Päpstlichen Missionswerke unterstützt Ortskirchen in Afrika e Amerika in Not

Montag, 8 Juni 2020   päpstliche missionswerke   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   armut   lebensmittelsicherheit  

vaticanews

Vatikanstadt (Fides) – Während die Covid-19-Pandemie in vielen Teilen der Welt weiterhin im Gang ist, setzt der von Papst Franziskus bei den Päpstlichen Missionswerken eingerichtete Corona-Hilfsfonds, der Kirchen der Missionsländer unter diesen besonderen Umständen unterstützt (vgl. Fides 6/4/2020), seine Arbeit fort, und stellt Hilfsmittel für Kirchen in Not bereit. Die Mehrheit der Bevölkerung dieser Gebiete lebt in der Regel in äußerst prekären wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Situationen und sieht sich nun weiteren ernsthaften Schwierigkeiten gegenüber, die durch die Covid-19-Pandemie verursacht werden. Um ihre Evangelisierungs- und Entwicklungsarbeit fortzusetzen und zur Eindämmung der Pandemie beizutragen, bringen die Ortskirchen enorme Opfer, brauchen in diesem außergewöhnlichen Moment aber auch besondere Hilfe. Hier greift der Corona-Hilfsfonds helfend ein, damit die Ortskirchen in aller Welt die besonderen Bedürfnisse der Menschen bewältigen können.
Im Apostolischen Vikariat Guapi an der kolumbianischen Pazifikküste, das Gemeinden im Departement Cauca und im Departement Nariño umfasst, leidet die Bevölkerung seit vielen Jahren unter Gewalt, Korruption und Armut. Die Quarantäne zur Eindämmung der Pandemie hat zu Nahrungsmittelknappheit und wirtschaftlicher Not geführt. Das Vikariat hat seine ohnehin knappen Ressourcen zur Unterstützung der Priester, Mitarbeiter und Kinder des „Hogar Mónica” inzwischen aufgebraucht, und für die Zukunft stehen keine Mittel zur Verfügung.
Die Diözese N'Zérékoré im Süden Guineas umfasst praktisch alle der im Land vertretenen ethnischen Gruppen und Religionen. Die beim Corona-Hilfsfonds der Päpstlichen Missionswerke beantragte Hilfe wird dort verwendet, um die Pastoralarbeiter der Diözese (Priester, Ordensleute, Seminaristen, Katecheten ...) bei ihrer Evangelisierungsarbeit und der Bekämpfung der Covid-19-Pamdemie zu unterstützen. Die von den Behörden ergriffenen Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben zur Schließung von Kirchen und Moscheen geführt, was sich nachteilig auf die finanzielle Lage der Gemeinden auswirkt. Normalerweise leben Priester und Katecheten von den Opfergaben der Gläubigen bei den Gottesdiensten und von der Sonntagskollekte. Hunger und Mangel an finanziellen Mitteln sind im ganzen Land derzeit das größte Problem auch für Diözese und Pfarreien.
In der angolanischen Diözese Lwena erforderten die Ausgangssperre zur Bekämpfung der Pandemei eine stärkeren Nutzung sozialer Netzwerke und die Errichtung einer Kapelle am Sitz des Bischofskonferenz , von wo aus die Heilige Messe und andere Bildungstreffen übertragen werden, damit die Gläubigen trotz der Isolation weiter erreicht und damit die Evangelisierung und christliche Glaubensbildung fortgesetzt werden können. All dies ist mit Verwaltungs- und Vergütungskosten für das erforderliche technische Personal verbunden. Eine der wichtigsten Formen der Prävention gegen Covid-19 besteht darin, sich häufig die Hände zu waschen und Hygieneregeln zu beachten. Daher muss die Diözese das Pastoralzentrum und das 60 km von Luena entfernte multifunktionale soziale Zentrum zusätzlich mit fließend Wasser versorgen und besondere Schutzausrüstung für Seelsorger sowie Schutzmasken für arme Familien bereitstellen.
 Der Bischof der Diözese Soroti im Nordosten Ugandas bat den Fonds um Unterstützung, um die Evangelisierung und das Apostolat durch Radio und digitale Medien fortzusetzen und die Einhaltung vorbeugender Hygienemaßnahmen für die Gemeinden sicherzustellen von Priestern und Kirchen und Kapellen, die von den Gläubigen zum persönlichen Gebet besucht werden. Darüber hinaus ist es notwendig, den zahlreichen kirchlichen Grundgemeinschaften, die den Glauben besonders in dieser Zeit am Leben erhalten, die Texte und religiösen Materialien zur Verfügung zu stellen, die erforderlich sind, um ihre christliche Ausbildung fortzusetzen.
Die Folgen der Pandemie für die Weltwirtschaft haben sich noch stärker auf die fragile Wirtschaftsstruktur Liberias und das ohnehin prekäre Gesundheitssystem ausgewirkt. Die Diözese Monrovia bat daher um Hilfe bei der Unterstützung von 60 Katecheten und 30 Pfarreien, die die Evangelisierung und Verwaltung der Sakramente garantieren und einen Beitrag zu den sozialen Folgen der Isolation wie häuslicher Gewalt und psychischem Stress leisten .
Der Bischof der Diözese Soroti im Nordosten Ugandas bat den Fonds um Unterstützung für die Evangelisierung und das Apostolat durch den diözesanen Radiosender und digitale Medien und für die Einhaltung vorbeugender Hygienemaßnahmen in den Gemeinden sowie Schutzausrüstung für Priestern der Sanierung von Kirchen und Kapellen, die von den Gläubigen zum persönlichen Gebet besucht werden. Darüber hinaus sollen die zahlreichen kirchlichen Basisgemeinschaften, die den Glauben besonders in dieser Zeit am Leben erhalten, mit Texte und Arbeitsmaterialien versorg werden, die erforderlich sind, um ihre christliche Glaubensbildung fortzusetzen.
Die harten Folgen für die Weltwirtschaft haben sich besonders auf die fragile Wirtschaftsstruktur Liberias und das ohnehin prekäre Gesundheitssystem ausgewirkt. Die Diözese Monrovia bat daher um Hilfe bei der Unterstützung von 60 Katecheten und 30 Pfarreien, die die Evangelisierung und Spendung der Sakramente garantieren und einen Beitrag zur Bewältigung der sozialen Folgen der Isolation, darunger auch häusliche Gewalt und psychischer Stress, leisten .
(SL) (Fides 08/06/2020)


Teilen: