ASIEN/CHINA - Spendenaktion chinesischer Auslandsgemeinden: Über 5.800 Schutzmasken nach China geliefert

Montag, 10 Februar 2020 gesundheitswesen     solidarietät  

Peking (Fides) –- Über 3.400 von der "Ferdinand Verbiest Foundation" an der katholischen Universität von Leuven (Belgien) gespendeten Schutzmasken kamen in der Nacht vom 8. auf den 9. Februar nach einer langen Reise in China an, nachdem viele Flüge nach und von Festlandchina suspendiert worden waren. Die Spendenaktion wurde von chinesischen Priestern organisiert organisiert, die in Brüssel studieren. In Peking angekommen, wurden die Schutzmasken vom katholischen Hilfswerk "Jinde Charities" entgegengenommen, deren Hauptsitz sich in Shi Jia Zhuang, etwa 300 km von Peking entfernt befindet und die auch die Spenden des Papstes für die Kirche in China verwaltet und verteilt. Pfarrer Han Wen Sheng der Beauftragte von "Jinde Charities" in der der Diözese Peking, ließ die Schutzmasken noch in der Nacht direkt an zwei Krankenhäuser in der am meisten betroffenen Region in Wuhan schicken.
Weitere rund 2.400 Masken wurden von der katholischen chinesischen Auslandsgemeinde in New York gespendet und nach Wuhan weitergeleitet, während die katholischen und zivilen Krankenhäusern in Wuhan und in der gesamten Provinz Hubei weiterhin bei „Jinde Charities“ dringend um die Versorgung mit Schutzmasken und Medikamenten anfragen.
Trotz der Transportschwierigkeiten wird der "Solidaritätsmarathon" fortgesetzt, den alle katholischen Gemeinden in China weltweit im Namen der Nähe zu den leidenden Brüdern und Schwestern. Wie ein Mitglied der katholischen chinesischen Auslandsgemeinde in Rom bestätigt, wurden „vor einer Woche viertausend Masken versandt, die sich jedoch immer noch im Verteilerzentrum des Versandunternehmens in Mailand befinden. Wir hoffen weiterhin, dass sich bald versandt werden können und beten, für die chinesischen Ordensfrauen in Hubei, die an vorderster Front bei der Krankenversorgung stehen, mit Masken versorgt werden, um sich zu schützen, während sie ihre Arbeit im Zeichen der Nächstenliebe bei ihrem selbstlosen Dienst für diejenigen tun, die leiden. "
(ZN) (Fides 10/02/2020)


Teilen: