NEWS ANALYSIS /OMNIS TERRA - Eritrea: “Afrika’s Nordkorea”

Samstag, 11 November 2017 politik   gewalt   armut   menschenrechte   gewissensfreiheit   religionsfreiheit   religiöse minderheiten  

"Eritrea ist das Land, in dem es weltweit am wenigsten Freiheit gibt", dies behauptet nicht ein Gegner von Präsident Isayas Afeworki oder die verhassten äthiopischen Regierung, sondern ein offizielles Dokument der Vereinten Nationen. Der Bericht, der von einer Untersuchungskommission zur Menschenrechtslage erarbeitet wurde, basiert auf der Befragung von 550 Eritreern und der Untersuchung von 160 Schriften (wobei die Kommission an der Einreise nach Eritrea gehindert wurde) und wirft der eritreischen Regierung „systematische, weit verbreitete und schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen, einschließlich Folter, sexueller Gewalt, Verschleppung und Zwangsarbeit“ vor. Eritrea wird als "Afrika’s Nordkorea“ bezeichnet, da es keine demokratischen Institutionen und Prozesse gibt, die Pressefreiheit nicht existiert, der Militärdienst unbefristet ist und die Beziehungen zu allen Nachbarstaaten extrem schlecht sind.
Aber wie konnte das passieren? Die aktuelle Situation ist in der Geschichte des Landes verwurzelt (...)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
politik


gewalt


armut


menschenrechte


gewissensfreiheit


religionsfreiheit


religiöse minderheiten