ASIEN/PHILIPPINEN - Die koreanische "Kkottongnae Congregation of Brother Jesus" eröffnet Priesterseminar auf den Philippinen

Freitag, 21 Januar 2022 evangelisierung   mission   kooperation    

Palo (Fides) – Auf den Philippinen eröffnete der koreanische Missionsorden "Kkottongnae Congregation of Brother Jesus" ihr erstes Priesterseminar. Die koreanische Ordensgemeinschaft, die sich für die Armen und Schwachen einsetzt, hat dafür die Stadt Palo, auf der Insel Leyte in den Zentralphilippinen gewählt.
Auch das Haus der Spiritualität in Kkottongnae (Korea) versteht sich als Teil der Arbeit der Ordensgemeinschaft, die sich auch um die Betreuung und Begleitung von Waisen und älteren Menschen kümmert. Papst Franziskus besuchte unter anderem das Spiritualitätszentrum des Ordens auf seiner Korea-Reise Die Arbeit wird von der Kkottongnae-Gemeinschaft unter der Leitung von Pater Philip Park, dem dortigen Oberen der Kongregation, durchgeführt.
Erzbischof John Du von Palo, segnete das neue Priesterseminar mit den Worten: "Dies ist das erste Seminar der Kongregation von Kkottongnae außerhalb Koreas. Dieser Ort wird fortan das Haus der Ausbildung für die Brüder werden, die Mitglieder der Kongregation sein werden und sich dem Dienst an den Geringsten, den Ausgegrenzten und den Bedürftigen widmen wollen". Der Erzbischof lobte die Zusammenarbeit und die missionarische Kooperation zwischen seiner Erzdiözese und dem koreanischen Institut Kkottongnae "für die Mission Christi und in der Sorge um die Armen". "Die gesamte katholische Gemeinde von Palo", sagte er, "wird sich verpflichten, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um Gottes Liebe und Barmherzigkeit besonders den Armen zu bringen".
Das 1976 von einem charismatischen koreanischen Priester namens Pater John Oh gegründete Institut Kkottongnae Home und wurde von einem Bettler namens Choi Gwi Dong inspiriert, der es trotz seiner eigenen Behinderung schaffte, sich um 18 andere kranke Bettler zu kümmern. Das „Kkottongnae Home“ befindet sich in der Diözese Cheongju, etwa 120 Meilen von Seoul entfernt. Es betreut Tausenden von Obdachlosen, Menschen mit Behinderungen, Waisen und Alkoholiker. Mit seinen sozialen Projekten ist das Institut bereits in verschiedenen Ländern der Welt vertreten, wie Bangladesch, Nigeria, Paraguay und anderen.
(SD-PA) (Fides 21/1/2022)


Teilen: