ASIEN/INDIEN - Goa Catholic Nurses’ Guild: Ehrenamtliche Begleitung von Armen und Kranken

Donnerstag, 7 Oktober 2021     glaube  

Goa (Fides) – Krankenbesuche und geistliche Begleitung von Bedürftigen und Kranken sind die Schwerpunkte der Mission einer Gruppe katholischer Krankenschwestern aus Goa, die sich in der „Goa Catholic Nurses‘ Guild“ zusammenschließen und ehrenamtlich Waisenhäuser, Altenheime und entlegene Dörfer besuchen und dort eine Botschaft der Hoffnung, des Trostes und des Heils verkünden.
Selma Barreto, Präsidentin der "Goa Catholic Nurses' Guild", erklärt gegenüber Fides: "Krankenschwester zu sein ist eine Berufung: Wir kümmern uns um die Patienten und ihre Schmerzen, Ängste und Sorgen. Unsere Aufgabe ist es, ihnen zu helfen und dabei auch ihre Angehörigen zu trösten. Wir lesen ihnen das Wort Gottes vor, um ihnen in Momenten der Verzweiflung Hoffnung und Mut zu schenken. Es ist unsere Art, andere mit der Botschaft von Jesus zu erreichen“.
Die Krankenschwestern, die normalerweise in Kliniken und Krankenhäusern arbeiten und diese karitative und missionarische Tätigkeit in ihrer Freizeit ausüben, beten mit den Patienten und ihren Angehörigen meist nachts. Sie bringen nicht nur eine Bibeln in Hindi (der Landessprache), Marathi (der Sprache des benachbarten Bundesstaates Maharashtra) und Konkani (der lokalen Sprache) zum Beten und Lesen mit zu den Patienten zur Verfügung, sondern verteilen auch Bibeln an die Angehörigen der Patienten.
Am Goa Medical College, einem Krankenhaus, das für seine Effizienz und die Verfügbarkeit von Fachärzten bekannt ist, organisieren die Krankenschwestern medizinische Untersuchungen für arme und ältere Menschen, und bei den Besuchen in den Altenheimen, versorgen sie die Senioren auch mit Mahlzeiten und Kleidung. Während des durch die Covid-19-Pandemie verursachten Lockdowns nahmen die Krankenpflegerinnen auch Kontakt zum Stamm der Vanamare in Nirancal, einem Dorf in der Nähe von Goa auf. "Dort haben wir ein medizinisches Camp für Kinder organisiert, um die Gesundheit unterernährter Kinder zu beobachten. Wir versorgten sie mit Reisrationen und Weizenmehl", so Selma Barreto.
Bei der speziellen zahnärztlichen Untersuchung und Intervention für Mütter und Kinder klärten die Krankenschwestern auch über Hygiene und Gesundheitsmaßnahmen auf, während bei einem für die Kinder der Don-Bosco-Schule im Dorf Tuvem organisierten Camp medizinische Untersuchungen von Fachärzten für HNO und Dermatologie durchgeführt wurden. Die Kinder und Jugendlichen erhielten Zahnpasta, Seife und eine Zahnbürste als Geschenk.
"Sich solchen Werken der Barmherzigkeit zu widmen, ist nur aufgrund der Liebe Christi möglich, die in unseren Herzen herrscht“, betont Frau Barreto. „Wir erleben eine andere Art von Glück, wenn wir uns in den Dienst Christi stellen, der in den Armen gegenwärtig ist: Es ist eine Freude, die die Welt nicht bieten kann". Diese Treffen, fügt sie hinzu, "sind auch Gelegenheiten, ein Glaubenszeugnis abzulegen, und können Früchte tragen". "Wir sehen so viel Leid im Krankenhaus. Was wir verdienen, teilen wir mit den Armen und Bedürftigen. Meine Kolleginnen und Kollegen sind gerne bereit, ehrenamtliche Hilfe zu leisten. Wir wollen unsere Gaben und Talente einsetzen, um dem Volk Gottes Erleichterung und Hoffnung zu schenken", erklärt sie.
Dabei wird die Gesundheitsfürsorge meist mit humanitärer Hilfe kombiniert: "Jeden Monat versorgen wir 25 Familien im Dorf Siolim mit Reis, Hülsenfrüchten, Öl, Weizenmehl und Keksen. Wenn jemand Medikamente braucht, tun wir unser Bestes, um sie zu besorgen", fügt Selma Barreto hinzu.
Diese guten Werke ziehen immer wieder neue Freiwillige und Spender an: "Indem wir die Fotos unserer Mission in den verschiedenen Dörfern teilen, bitten uns viele darum, sich diesem Dienst anzuschließen zu dürfen oder ihren Beitrag zu leisten, indem sie spenden. Der Herr hilft uns, die notwendige Hilfe für die Menschen zu sammeln, die wir jeden Monat besuchen. Wir danken ihm, weil er uns in seiner Vorsehung nichts fehlen lässt".
(SLM) (Fides 7/10/2021)


Teilen: