ASIEN/MYANMAR - Interreligiöses Friedensgebet im Mailänder Dom

Mittwoch, 26 Mai 2021 gebet   dialog   religiöse minderheiten   religionsfreiheit   frieden   bruderschaft  

Mailand (Fides) – Für das Ende von Gewalt, Spannungen und Krieg in Myanmar und beten am kommenden Samstag, 29. Mai, die Teilnehmer eines interreligiösen Gebetstreffens unter Leitung von Erzbischof Mario Delpini von Mailand, das vom Päpstlichen Institut für Außenmission in Zusammenarbeit mit der birmanischen Auslandsgemeinde in Italien organisiert wird. Buddhistische Mönche und katholische Ordensfrauen aus drei birmanischen Frauenorden, die in Italien leben, werden im Mailänder Dom anwesend sein.
"Angesichts der Spirale der Gewalt, die nicht einmal die Kirchen verschont, reagieren Christen mit der Kraft des Gebets, der Solidarität und des Zeugnisses zusammen mit buddhistischen Mönchen als willkommene Gäste", so Prälat Luca Bressan aus der Erzdiözese Mailand. "Christen und Buddhisten wollen wir zusammen ein Zeichen setzen“, fährt Prälat Bressan fort, „und zeigen, dass es der Friede ist, der von Gott als Ziel der Pilgerreise der Menschheit festgelegt wurde. Gemeinsam mit dem Erzbischof werden wir alle beten, dass diese Worte der Spaltung, des Hasses und des Kriegs aus dem Herzen eines jeden Menschen verbannt werden, damit das Wort, das uns begegnet, immer Bruder und Schwester lautet und den Stil unseres Lebens bestimmt: Shalom, Friede, Salam".
Pater Maurice Moe Haung von den Missionaren der Nächstenliebe, ein in Italien lebender birmanischer Priester, betont gegenüber Fides: "Es ist ein wunderschönes Ereignis, es ist sehr wertvoll für uns und es ist nur ein Anfang. Das wollen wir der Welt sagen, dass die Menschen in Myanmar sind auch in der Vielfalt des Glaubens vereint sind. Mit diesen Initiativen, von denen wir hoffen, dass sie sich in Europa und in der Welt vermehren, unterstützen wir Menschen, die Not leiden, unter Gewalt leiden, die die Unsicherheit ihrer eigenen Zukunft erleben. Unsere Waffe ist das inständige Gebet. Wir sind fest davon überzeugt, dass nur geschwisterliche Liebe und gegenseitiger Respekt Myanmar eine bessere Zukunft bringen werden."
(PA) (Fides 26/5/2021)


Teilen: