OZEANIEN/AUSTRALIEN - Spendenaufruf von Catholic Mission: “Wir dürfen auch in Zeiten der Pandemie die Ärmsten nicht vergessen“

Dienstag, 21 April 2020   missionare   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   päpstliche missionswerke  

Sydney (Fides) - „Auf der ganzen Welt stehen Hunderte von Missionen wegen Covid-19 still: Viele Missionare sind gezwungen, ihre Tätigkeit einzuschränken oder ganz auszusetzen. Priester, Ordensleute und Mitarbeiter tun alles, um den Bedürftigen trotz der Gesundheitskrise die bestmögliche praktische und pastorale Unterstützung zu garantieren. Oft handelt es sich jedoch um Wohltätigkeitsinitiativen, die auf Spenden angewiesen sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass jeder von uns auch in dieser schwierigen Zeit diejenigen unterstützt, die es am dringendsten brauchen", heißt es in einem Spendenaufruf von Catholic Mission Australia, der australischen Nationaldirektio der Päpstlichen Missionswerke.
Zum Beispiel habe das Kinderheim “Eden Gardens” in der indischen Stadt Khuzuma im Bundesstaat Nagaland die eigenen Akivitäten aussetzen müssen: „Das Haus betreut 250 Kinder aus benachteiligten Verhältnissen, denen Unterkunft, Bildung und spirituelle Begleitung angeboten wird“, heißt es in der Mitteilung. “Im Moment wurden die meisten Kinder wegen der Ausgangsperrung nach Hause geschickt. Aber viel haben keine Familie, zu der sie zurückkehren können. Deshalb ist es wichtig, Eden Gardens weiterhin mit Spenden aus der Ferne zu unterstützen."
Catholic Mission fordert dazu auf, diejenigen nicht aufzugeben, die bereits in einer benachteiligten Situation leben: „Angesichts der Herausforderungen, die das Coronavirus auch für uns hier in Australien mit sich bringt, dürfen wir nicht vergessen, dass sich die Bedingungen bereits gefährdeter Gemeinschaften auf der ganzen Welt weiter verschlechtern werden. Selbst in dieser Zeit der Prüfung sollten wir bereit sein, dem Ruf der Liebe zu Gott und den Mitmenschen zu folgen."
Die Päpstlichen Missionswerke unterstützen missionarische Initiativen in 1.100 Diözesen in über 160 Ländern, darunter Indien, Sri Lanka, Myanmar und Ghana, wo man auf der Grundlage der tatsächlichen Bedürfnisse der Bevölkerung, die Hilfe erhält, echte Wachstumschancen unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Geschlecht, Kultur und sozialem Status ermöglichen will.
 (LF-PA) (Fides 21/4/2020)


Teilen: