AFRIKA/BURKINA FASO - Kardinal Ouédraogo: “Ich wünsche mir eine Welle der internationalen Solidarität bei der Bekämpfung des Coronavirus”

Mittwoch, 15 April 2020   ostern   solidarietät  

Ouagadougou (Fides) – "Ich wünsche mir als Hirte und Vater von ganzem Herzen eine große Welle der Solidarität sowohl lokal als auch regional und international mit den an Covid-19 erkrankten Menchen", so Kardinal Philippe Nakellentuba Ouédraogo, Erzbischof von Ouagadougou, in seiner Osterbotschaft. Der Kardinal und Präsident des SECAM (Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar), fordert internationale Solidarität bei der Bekämpfung von Covid-19 und seiner Auswirkungen auf das wirtschaftliche und soziale Leben der Bevölkerung, insbesondere in den ärmsten Ländern. „Der Einsatz angemessener und ausreichender Mittel ist notwendig, um viele Menschenleben zu retten, die von dieser Pandemie betroffen sind... Wir müssen vereint und solidarisch sein, um diese gewaltige Geißel aus unserem Land und der Welt zu beseitigen, die schädliche Folgen für die Gesundheit und auf sozioökonomischer, kultureller und spiritueller Ebene hat."
 Kardinal Ouédraogo, der selbst an Sars2-Cov2 erkrankt war, befindet sich auf dem Weg der Genesung, wie er in seiner Botschaft betont: „Der Friede des auferstandenen Herrn, sei mit euch! Die Universalkirche feiert die Osterfeierlichkeiten dieses Jahr im Kontext der Coronavirus-Pandemie. Euer Hirte war selbst betrofffen und ist nach einem Aufenthalt im Krankenhaus Gott sei Dank, wie alle sehen können, wieder genesen. Ich muss jedoch noch eine Ruhephase einhalten und noch einige Tage meiner weiteren Genesung widmen, bevor ich zu euch zurückkehren kann. Ehre sei Gott, der mir die Gelegenheit bietet, mich an euch, liebe Söhne und Töchter der Diözese, und all meine christlichen und nichtchristlichen Freunde zu wenden."
„Unser Herr Jesus Christus hat sein Leben am Kreuz für Erlösung der Welt hingegeben. Mit ihm und nach ihm widme ich bereitwillig diesen Moment der Prüfung und vor allem mein tägliches Gebet allen unseren Brüdern und Schwestern, die uns von dieser Pandemie weggenommen wurden", so der Kardinal weiter.
Insbesondere bittet der Kardinal auch um die Fürsprache der Jungfrau Maria "für Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind oder an anderen Krankheiten leiden; für das Ende der von den Mächten des Bösen verübten Morde; für unsere Herrscher, die schwere Entscheidungen zum Wohl der Bürger treffen müssen; für Pflegepersonal, das mit Altruismus und Professionalität arbeitet, um Leben zu retten und Krankheiten zu besiegen; für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden in Burkina Faso ".
In Burkina Faso gab es bis zum 14. April 528 Fälle von Covid-19 mit 30 Todesfälle. Das Land, sieht sich in weiten Teilen aufgrund der Gewalt einiger dschihadistischer Gruppen mit anhaltender Unsicherheit konfrontiert.
 (L.M.) (Fides 15/4/2020)


Teilen: