AMERIKA/BRASILIEN - Segen aus der Luft: Rundflüge mit Monstranz und Marienikone sollen während der Pandemie Trost spenden

Dienstag, 31 März 2020   missionarische Öffentlichkeitsarbeit  

CNBB

Goiania (Fides) – Nach dem “Urbi et Orbi”-Segen von Papst Franziskus am Freitag, dem 27. März, auf dem menschenleeren Petersplatz brachten auch einige Diözesen in Brasilienaus besondere Initiativen zum Schutz der Bevölkerung auf den Weg, um die Gläubigen zu segnen und zum Gebet einzuladen und auch in dieser Zeit der Isolation aufgrund von Covid 19 Nähe zu demonstrieren.
Erzbischof Washington Cruz von Goiânia flog mit dem Allerheiligsten über die Hauptstadt der Region und die die Umgebung der Metropole : "Jesus Christus, Auferstehung und Leben, machen uns stark im Glauben und gewähren uns das Geschenk der Heilung, das Geschenk der Überwindung dieser Pandemie", sagte er in einem Video vor der von der Brasilianischen Bischofskonferenz CNBB veröffentlichten Video vor er das Flugzeug bestieg: "Bei diesem Flug habe ich gespürt, wie klein und unbedeutend ich bin. Wer über da über Goiânia flog, war Jesus das Sakrament. Ich war nur ein Instrument, denn das das Wichtigste war Er, der Goiânia, die Umgebung, die Erzdiözese, Brasilien und die ganze Welt segnete", so der Erzbischof im Anschluss.
Auch der Rektor der Marienbasilika „Nossa Senhora de Nazaré“in Belém , Pfarrer Luiz Carlos Maria Gonçalves, bestieg einen Hubschrauber mit der Ikaone der Schuzpatronin des brasilianischen Staates Pará und Königin des Amazonas. Geimeinsam mit ihm waren einige Gläubige an Bord, die während des Fluges den Rosenkranz beteten und um "den Segen und den Schutz der Jungfrau von Nazaré" baten, heißt es in einem Video, das in sozialen Netzwerken zu sehen ist. Erzbischof Alberto Taveira Corrêa von Belém, betont, dies sei eine sehr positive Erfahrung gewesen, "die vielen Menschen geholfen hab, den Schutz Unserer Lieben Frau in dieser sehr schwierigen Zeit zu spüren". "Ich hoffe, dass viele andere Initiativen uns helfen, zu den mächtigsten Instrumenten zu greifen, die wir haben: Gebet, Buße, Fasten, Nächstenliebe, diese Instrumente der Fastenzeit sind können uns helfen, die Herausforderung zu meistern. "
Am gestrigen 30. März, fand auch in der Erzdiözese São Luís ein Flug mit der Marien-Ikone “Nossa Senhora da Vitória”, der Schutzpatronin der Stadt und Namensgeberin der Kathedrale der Metropole statt: durch ihre Fürsprache, möge "Gott uns von dem Bösen befreien, das auf Brasilien und der Welt lastet". An Bord befand sich der Pfarrer der Kathedrale, Roney Rocha Carvalho, der die Gläubigen gebeten hatte, den Rundflug mit dem Rosenkranzgebet zu begleiten, "wodurch eine große Gebetskette in der Stadt entstehen sollte".
(SL) (Fides 31/3/2020)


Teilen: