ASIEN/LIBANON - Coronavirus: Christliche Gemeinden stellen Unterkünfte für Quarantänepatienten zur Verfügung

Mittwoch, 18 März 2020 mittlerer osten   ostkirchen     gesundheitswesen    

Photo Pascale Rizk

Beirut (Fides) – Zuerst stellte die maronitische Diözese Byblos unter Leitung von Bischof Michel Aoun den zur Isolation gezwungenen Corona-Patienten eine Sommerresidenz der Eparchie für die Unterbringung zur Verfügung. Gestern Abend kündigte dann auch Pater Fadi Tabet vom Orden der libanesischen “Kreimisten Missionare”, der seit kurzem für das Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Libanon in Harissa verantwortlich ist, an, dass man die Pilgerunterkunft “Betania Harissa Hotel” den libanesischen Gesundheitsbehörden für die Unterbringung von mit Coronavirus infizierte Personen zur Verfügung stellen werden, damit diese unter Quarantäne gestellt werden können.
Die Coronavirus-Epidemie trifft das Land inmitten einer wirtschaftlichen und politischen Krise. Auch aus diesem Grund sind die spontanen Gesten der Großzügigkeit und Solidarität, die in der gesamten libanesischen Gesellschaft zu sehen sind, umso wichtiger.
Christlichen Gemeinden im Libanon erleben dies als eine Zeit der Prüfung auf ihrem Glaubensweg. Der Jesuitenorden meldete 11 Mitglieder, di positiv auf Covid-19 getestet wurden. Deshalb leben alle Mitglieder der Gemeinschaft isoliert in ihren Zimmern im Haus der Jesuitenhaus in Monot und haben eine Zeit der spirituellen Einkehr begonnen, die es jeden Abend neue Impulse für das Gebet und die biblische Reflexion gibt, die auch allen zur Verfügung stehen, die sich auch außerhalb der Ordengemeinschaft bei sich zuhause an dieser besondere Form der spirituellen Exerzitien teilnehmen möchten.
(PR/GV) (Fides 18/3/2020)


Teilen: