ASIEN/ISRAEL - Religiöser Tourismus nimmt zu: Viele evangelikale Pilger besuchen das Land

Donnerstag, 8 Februar 2018 wallfahrten      

obiwhan.com

Jerusalem (Fides) - Auch im Januar 2018 bestätigte sich ein Anstieg des religiösen Tourismus in Israel und im ganzen Heiligen Land, der bereits von den israelischen Regierungsbehörden für das gesamte Jahr 2017 dokumentiert wurde. Anfang Februar veröffentlichte das „Christian Information Center“ Daten, die zeigen, dass die Situation im Nahen Osten die Christen nicht davon abhält, ins Heilige Land zu reisen. Im Januar 2018 verzeichnete das christliche Informationszentrum 770 Pilgerfahrten, die mindestens 26.000 Pilger ins Heilige Land brachten. Im Januar 2017 waren es nur 529 Gruppen und im Januar 2016 sogar nur 30.
Laut Angaben des Israelischen Tourismusministeriums bereisten im Jahr 2017 mehr als 3,6 Millionen Touristen das Land. Ein absoluter Rekord. 54 Prozent der Touristen waren Christen und 21,7 Prozent Juden. Vor allem US-amerikanische Touristen besuchen Israel und insbesondere die Zahl der evangelikalen Pilgergruppen, die jedes Jahr zum jüdischen Sukkot-Fest nach Jerusalem kommen, steigt. Auch die Zahl der Touristen aus China ist seit 2015 um 139 Prozent gestiegen.
Im vergangenen Dezember hatten vor Weihnachten (vgl. Fides 23/12/2017) auch der Apostolische Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem und der Kustos der Franziskaner im Heiligen Land, P. Francis Patton, gemeinsam an christliche Pilger appelliert, um sie davon zu überzeugen, nicht auf den Besuch der Heiligen Stätten zu verzichten. "Pilgerfahrten ins Heilige Land sind sicher", betonten die beiden christlichen Kirchenvertreter.
Der Apostolischer Administrator des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, betont insbesondere auch, dass "Bilder, die im Fernsehen zu sehen sind, nicht die Wahrheit über die Schönheit und die Ruhe zeigen, die es in Wirklichkeit auch in Jerusalem gibt".
(GV) (Fides 8/2/2018).


Teilen: