OZEANIEN/PAPUA NEUGUINEA - Erzbischof Panfilo: “Die Kirche ist vom Evangelium berufen, sich für Gerechtigkeit einzusetzen”

Donnerstag, 6 Juli 2017 eingeborene   gerechtigkeit   frieden   politik   umwelt   bischöfe   christentum   ortskirchen   menschenrechte   missionare  

Rabaul (Fides) – “Ich möchte alle Kandidaten für die bevorstehende Wahl darauf hinweisen, dass die Erzdiözese Rabaul und die Bischofskonferenz von Papua Neuguinea und den Salomonen, die Ausweisung des katholischen Missionars Douglas Tennent berücksichtigen werden, denn mit dieser Angelegenheit scheinen die Institutionen uns zeigen zu wollen, dass es nicht die Aufgabe kirchlicher Mitarbeiter ist, sich für Gerechtigkeit einzusetzen“, so Erzbischof Francesco Panfilo von Rabaul in einer erneuten Stellungnahme zur Wahl in dieser Woche.
Das Innenministerium ließe den Laienmissionar und Mitarbeiter des Erzbischofs ausweisen (vgl. Fides 14 und 20/6/2017) nachdem dieser sich im Auftrag der Diözese für die Interessen der Einwohner der Region di West Pomio eingesetzt hatte.
Tennent war seit drei Jahren als Mitarbeiter in der Verwaltung der Erzdiözese Rabaul tätig (2014-2017). Der offizielle Grund für seine Ausweisung lautete: “Verstoß gegen die Visumsbestimmungen”. “Tennent” so Erzbischof Panfilo, “hat nur rechtlichen Beistand im Auftrag des Erzbischofs geleistet”.
“Zum Wohl der Menschen in Papua Neuguinea, möchten wir die die Regierung um Aufklärung bitten”, so Erzbischof Panfilo. “Wir beten dafür, dass die Wahlen diesem Land Führungskräfte bringen mögen, die sich für den Aufbau einer gerechten und friedlichen Gesellschaft einsetzen”, so der Erzbischof abschließend. „Das Evangelium beauftragt die Kirche sich für schwache und ausgegrenzte Menschen einzusetzen”.
(PA) (Fides 6/7/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
eingeborene


gerechtigkeit


frieden


politik


umwelt


bischöfe


christentum


ortskirchen


menschenrechte


missionare