AMERIKA/COSTA RICA - Missionarinnen der Nächstenliebe aus Nicaragua ausgewiesen: Diözese Tilaran Liberia nimmt die Ordensfrauen auf

Freitag, 8 Juli 2022   ortskirchen   politik  

Celam

Tilaran Liberia (Fides) - "Am vergangenen Mittwoch, dem 6. Juli, haben wir mit Erstaunen erfahren, dass die Missionarinnen der Nächstenliebe aus Nicaragua ausgewiesen wurden, nachdem sie seit 1988 den Verlassenen und Armen dieses Landes dienen“, so bringen die Ordensleute von Costa Ricadie eigene Solidarität mit den Ordensschwestern zum Ausdruck, „die sich mit ihrem großzügigen Einsatz für die Schwächsten und Ärmsten einsetzen" (vgl. Fides 05/07/2022).
Die gemeinsame Botschaft der Ordensleute von Costa Rica (Confrecor) und der bischöflichen Kommission für das geweihte Leben bringt die Solidarität mit den Schwestern von Mutter Teresa zum Ausdruck und bekräftigt, dass man "an dieser schmerzlichen Situation", in der sich die Schwestern befinden teilhat. Sie danken gleichsam den Missionarinnen der Nächstenliebe "für ihren Einsatz an der Seite der Durstigen“ und und betonen, „dass sie in diesen Momenten die prophetische Dimension von Verfolgung und Ablehnung für die Sache des Reiches Gottes leben".
Die Botschaft fordert die Missionarinnen der Nächstenliebe auf, "den Willen zur Hingabe nicht zu verlieren, den Mut, alles zu geben und nicht zu verlieren und nicht aufzuhören, geweihte Frauen zu sein, die jeden Tag auf sich blicken und sagen: 'Alles ist ein Geschenk, alles ist Gnade'". Schließlich hoffe man, dass der Aufenthalt der Schwestern in Costa Rica für sie "eine Oase des Friedens" sein wird und dass die Muttergottes "sie unter ihren schützenden und mütterlichen Mantel legen wird".
Die Bischofskonferenz von Costa Rica hat bestätigt, dass die 18 Missionarinnen der Nächstenliebe der heiligen Teresa von Kalkutta, die von der Regierung unter Daniel Ortega aus Nicaragua vertrieben wurden, in der Diözese Tilarán Liberia unter der Leitung von Bischof Manuel Eugenio Salazar aufgenommen wurden: "Wir empfangen sie mit all der Liebe, die sie für ihren Dienst und ihre Hingabe an Gott und die Kirche verdienen".
(SL) (Fides 08/07/2022)


Teilen: