AFRIKA/NIGERIA - Covid-19-Pandemie: Katholische Frauen sensibilisieren für Gefahren der dritten Welle und fordern zur Impfung auf

Montag, 2 August 2021   frauen   ortskirchen  

Abuja (Fides) - "Die Angst vor der dritten Welle von COVID-19 ist vielleicht der Anfang der Weisheit, die Infektionsrate steigt wieder an. Wir müssen alles Notwendige tun, um eine Ansteckung zu vermeiden. Wir müssen in ständigem Kontakt mit den Verantwortlichen auf Diözesan-, Dekanats- und Pfarrebene stehen, um sicherzustellen, dass sie ihre Mitglieder für die dritte Welle des Virus und die Notwendigkeit, sich zu schützen, sensibilisieren", so Mary Ashibi Gonsum, Präsidentin der Katholischen Frauenorganisation Nigerias (CWON), die mir ihrer Organisation die Behörden bei der Eindämmung der dritten Welle von COVID-19 im Land unterstützen möchte. Die CWON ist mit ihren Ortsvereinen in neun Provinzen und fünfundfünfzig Diözesen in Nigeria vertreten.
"Die Richtlinien sind einfach: Wir erwarten von unseren Mitgliedern, dass sie weiterhin Masken tragen, sich die Hände waschen, Desinfektionsmittel verwenden und soziale Distanz wahren, nicht nur während der Sitzungen, sondern überall, wo sie sich gerade aufhalten. Sie sollten dafür sorgen, dass ihre Familien das Gleiche tun", lautet der Vorschlag von Frau Gonsum.
"Beauftragte auf Bundesebene und in den Provinzen und Diözesen sollten die Menschen sensibilisieren und sie überzeugen, vor allem in den Pfarreien, die Covid-19-Protokolle und andere Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit beizubehalten, wie z. B. die Aufklärung über das Infektionsrisiko, das Erscheinen zu Tests, wenn nötig, und die Akzeptanz von Impfungen", so Frau Gonsum weiter.
Unter Hinweis auf die Ängste derjenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, und auf die berechtigten Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs riet die CWON-Präsidentin den Frauen, objektive Informationen einzuholen und sich auf dieser Grundlage für die rasche Impfung zu entscheiden.
Schließlich lädt sie zum Gebet für die Genesung der vom Virus Betroffenen sowie für das Gesundheitspersonal und andere Fachkräfte ein, die an vorderster Front im Kampf gegen das Virus stehen. Gonsum fordert die Mitglieder ihrer Organisation zur Zuversicht und zum Vertrauen in Gott auf und sagte dabei wörtlich: "Wir glauben, dass Gott unser Retter ist und dass er nie versagt. Ich bin zuversichtlich, dass wir leben und die Güte des Herrn am Ende dieser Pandemie erleben werden“.
Bis heute wurden in Nigeria laut offizieller Statistik 174.315 Fälle von COVID-19 registriert; 165.005 sind genesen und 2.149 Menschen starben. Nach Angaben des nigerianischen Zentrums für Krankheitskontrolle (NCDC) wurden am Sonntag, dem 1. August, bis zu 407 Fälle registriert, während die Ärzte ihren unbefristeten landesweiten Streik wieder aufnahmen. Unterdessen sind 4,8 Millionen Dosen des von der US-amerikanischen Regierung gespendeten Moderna-Impfstoffs auf dem Weg ins Land.
(L.M.) (Fides 2/8/2021)


Teilen: