ASIEN/TÜRKEI - Covid-19-Pandemie: Patriarch Bartholomäus übt Kritik an staatlichen Bestimmungen

Dienstag, 2 Juni 2020 mittlerer osten   ostkirchen     eucharistie    

The Salt Lake Tribune

Istanbul (Fides) – Die orthodoxen Kirchen folgten bislang den Bestimmungen der Zivilbehörden ihres jeweiligen Landes, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen und feierten die Liturgie ohne Beteiligung der Gläubigen in geschlossen Kirchen. Doch nach Monaten der Quarantäne, sollen orthodoxe Kirchen nun wieder öffnen. Die "weltlichen Autoritäten" sollten nun auch nicht länger Bestimmuingen über die kirchliche Dynamik festlegen, die sich auf die Feier heiliger Geheimnisse auswirken, angefangen bei der Verteilung der göttlichen Eucharistie. So der ökumenischer Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus I., in einem Brief an die anderen Patriarchen und Kirchenoberhäupter der orthodoxen bittet er diese um ihre Meinungen und einen pastoralen Ansatz auf der Grundlage von Kontroversen, die in Ländern entstanden sind, in denen die lokalen politischen Behörden neue Protokolle für die Feier der Sakramente und insbesondere für die Verteilung der Eucharistie erlassen wollen und dabei die Maßnahmen zur Vorbeugung gegen die Verbreitung der Covid-19-Pandemie zugrunde legen.
Regierungsberater kritisieren insbesondere die Art der Verteilung des eucharistischen Brotes und des Weines, die die Priester den Gläubigen oft mit demselben Löffel verabreichen, den sie in einen einzigen Kelch zu tauchen, in dem Brot und Wein gemischt werden. Regierungsstellen haben bereits erklärt, dass diese Methode zur Verbreitung der Eucharistie nicht den derzeitigen Gesundheitsbestimmungen zur Eindämmung der Pandemie entspricht: In Griechenland, Bulgarien, Serbien und anderen Ländern, in denen ein großer Teil der Bevölkerung orthodoxen christlichen Glaubens ist, sind deshalb Streitigkeiten aufgetreten.
Mit seinem Brief, der am 17. Mai unterzeichnet und am Sonntag, dem 31. Mai veröffentlicht wurde, bekräftigt Patriarch Bartholomäus die Rolle der "Mutterkirche von Konstantinopel" bei der “Koordinierung und soweit möglich der Einheitlichkeit zwischen den örtlichen orthodoxen Kirchen in der äußerst wichtigen Frage der göttliche Eucharistie und wie man sie an die Gläubigen verteilt “.
Bartholomäus betont, dass die orthodoxen Kirchen die Bestimmungen der Gesundheitsbehörden eingehalten und befolgt haben, und fügt hinzu, dass die Kirche auch das Kreuz nicht fürchte, sich aber nicht den weltlichen Behörden von "unterwerfen" könne, wenn das Geheimnis ihres Lebens, die göttliche Eucharistie, in Frage gestellt wird”. „Die Tradition hat immer erkannt, dass die Kirche dank der göttlichen Eucharistie in der Welt lebt, oder anders ausgedrückt, dass die göttliche Eucharistie die Offenbarung und Erfahrung des göttlich-menschlichen Geheimnisses der Kirche ist”, betont der Patriarch, Aus diesem Grund wurde nach Angaben des Patriarchen angesichts der Tatsache, dass bereits während der Pandemie "einige unpassende Meinungen zum Umgang mit den Geheimnissen laut wurden", es nun unmöglich sei, “angesichts einer solch missverständlichen Situation zu schweigen und angesichts der jüngsten Entwicklungen und Bestimmungen nicht einzugreinfen, im Hinblick auf die diesbezüglichen staatlichen Vorschriften und Verbote".
(GV) (Fides 2/6/2020).


Teilen: