AFRIKA/KENIA - Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke bittet um Unterstützung für Fidei Donum-Priester

Mittwoch, 2 Oktober 2019 missionarische Öffentlichkeitsarbeit    

Nairobi (Fides) - Pfarrer Bonaventure Luchidio, der die Fidei-Donum-Programme in Kenia koordiniert lud in seiner Eigenschaft als Sekretär der Kommission für die Missionen der katholischen Bischöfe von Kenia und Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Kenia die katholischen Gläubigen des Landes zur Unterstützung der Weltpriester zu unterstützen, die zur Evangelisierung der Missionsgebiete entsandt wurden.
"Wir fördern den Gedanken der Enzyklika „Fidei Donum“. Wenn sie in ihre Herkunftsdiözesen zurückkehren, müssen wir Gelegenheiten schaffen, dass sie mit Christen sprechen, um sie zu ermutigen, sich an der Mission mitzuwirken. Ich kenne zum Beispiel Gemeinden in Nairobi, die bereits einige Pfarreien in Lodwar und Marsabit unterstützen“, so Pfarrer Luchidio.
Pfarrer Luchidio unterstreicht auch die Schwierigkeiten, auf die Fidei Donum-Priester bei ihrer Mission stoßen. "Manchmal werden diese Priester fühlen sich diese Priester verlassen und allein, wenn an weit entfernten Orten arbeiten. Wir dürfen es nicht für selbstverständlich halten, dass es diesen Priestern gut geht. Stattdessen brauchen sie möglicherweise unsere Hilfe, um sich nicht allein gelassen zu fühlen.“
Pater Luchidio organisierte vom 22. bis 26. September ein Treffen bei dem durch den Austausch persönlicher Erfahrungen neue Wege gefunden werden sollen, um die Herausforderungen, mit denen sich Fidei-Donum-Priester in Kenia konfrontiert seieh, zu bewältigen.
“Zweck des Treffens war es, den Geist der Mission zu fördern, indem wir uns als Gemeinschaft von Kirchen betrachten. Wenn eine Kirche in Not ist, müssen wir ihr helfen, weil sie Brüder und Schwestern in Christus sind", so Pfarrer Luchidio.
Fidei-Donum-Priester sind Diözesanpriester, die von ihren Diözesen entsandt wurden, um in Missionsgebieten tätig zu sein. Soche Fidei Donum-Priester trugen auch zur Erstevangelisierung in Kenia bei, insbesondere in Diözesen wie Nyahururu, Isiolo, Malindi und Marsabit.
(L.M.) (Fides 2/1072019)


Teilen: