AMERIKA/DOMINIKANISCHE REPUBBLIK - Bischof Peña Rodríguez beklagt Korruption: “Die Justiz muss wieder auf den rechten Weg zurückkehren”

Montag, 9 Oktober 2017

listinusa.net

Santo Domingo (Fides) – Der Vorsitzende der Dominikanischen Bischofskonferenz (CED) bezeichnete das Justizsystem des Landes als “fragil”. Die Arbeit derer, die für die Umsetzung des Strafrechts und der Gesetze zuständig sind, lasse zu wünschen übrig.
„Diejenigen, die für die Umsetzung der Gesetze zuständig sind, verstehen nicht was dies bedeutet, wenn sie ihre Position zu ihrem Vorteil nutzen und Geld nehmen“, so der CED-Vorsitzende, Bischof Gregorio Nicanor Peña Rodríguez von Nuestra Señora de la Altagracia en Higüey. "Deshalb ist es wichtig, dass die Justiz wieder auf den rechten Weg zurückkehrt, denn das Justizsystem der Dominikanischen Republik ist gut und der Rechtskodex ist gut, doch die Verantwortlichen tun nicht ihre Arbeit".
Dies betonte der Bischof gegenüber der Presse in einem Kommentar zum Fall "Quirinito". Der wegen Drogenhandel zu 30 Jahren Haft verurteilte Pedro Alejandro Castillo Paniagua (auch “Quirinito” genannt) ist spurlos verschwunden. In diesem Zusammenhang fordert Bischof Peña Rodríguez von der Staatsanwaltschaft, "eine endgültige Aufklärung mit allen Konsequenzen und die Anwendung der Gesetze für alle Beteiligten, …denn keiner darf bevorzugt werden alle müssen die Konsequenzen tragen, unabhängig davon, wer sie sind".
Das Gespräch mit der Presse stand am Rande des dreitägigen XXXV. Nationalen Pastoralkongresses in Santo Domingo, bei dem die Bischöfe aller Diözesen des Landes über die pastoralen Programme für das Jahr 2018 berieten.
(CE) (Fides, 09/10/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network