AFRIKA/KENIA - Religionsführer: Politiker “sollen Wahlergebnisse akzeptieren und nicht zu Gewalt aufrufen”

Samstag, 5 August 2017 wahlen  

Nairobi (Fides) – Politiker müssen “die Wahlergebnisse akzeptieren und dürfen die eigenen Anhänger nicht zu Gewalt bei Protesten gegen die Wahl aufrufen”, so die Religionsführer Kenias kurz vor der Wahl am kommenden 8. August.
“Die Politiker sollten sich öffentlich dazu verpflichten, dass sie dies von der Wahlkommission (IEBC) bekannt gegebene Ergebnis akzeptieren oder Berufung bei Gericht einlegen, wenn sie mit den Ergebnissen nicht zufrieden sind”, so die Religionsführer in ihrer gemeinsamen Erklärung.
“Sie haben nicht das Recht, ihre Anhänger zur Gewalt gegen ihre Mitbürger aufzufordern, wenn die Wahlergebnisse nicht zu ihren Gunsten ausfallen”, so die Religionsführer weiter, die ein solches Verhalten als “grausame und böse politische Strategie” bezeichnen”
Wahlbeobachter hätten bereits Informationen über die Organisation von Jugendbanden durch Politiker gesammelt, beklagen die Religionsführer, die man bei den zuständigen Behörden vorgelegt habe.
Noch während der Wahlkampagne wurde der IT-Experte der Wahlkommission Chris Msando ermordet (vgl. Fides 2/8/2017). Wie die Presse berichtet, sollen im Zusammenhang mit dem Mord an Msando und an einer jungen Frau drei Verdächtige in Uganda festgenommen worden sein.
(L.M.) (Agenzia Fides 5/8/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network