AMERIKA/ DOMINIKANISCHE REPUBLIK - Mons. de la Rosa y Carpio: Mafia hinter der illegalen Einwanderung muss bekämpft werden

Freitag, 14 Juli 2017

Santiago (Fidesdienst) – Der emeritierte Erzbischof von Santiago de los Caballeros, Mons. Ramón Benito de la Rosa y Carpio, erklärte in einem kurzen Gespräch mit der Lokalpresse, dass das Problem der illegalen Einwanderung in die Dominikanische Republik solange weitergehen wird, solange die dominikanischen und ausländischen Mafiagruppen , die mit der Not der Haitianer Geschäft machen, nicht bekämpft werden. Dem Erzbischof zufolge sind die Mafiagruppen in Menschenhandel von Haiti nach der Dominikanischen Republik verwickelt. Ihr illegaler Umsatz beträgt jedes Jahr Millionen von Pesos und sie arbeiten in verschiedenen Grenzgegenden zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik. Aus diesem Grund beklagt der Erzbischof in einer Fides zugesandten Note die Tatsache, dass die großen Nationen Haiti vollständig allein gelassen und die ganze schwere Last der Dominikanischen Republik überlassen haben, die sich mit der friedlichen Invasion von illegalen Einwanderern konfrontiert sieht, die in der Hoffnung auf bessere Lebensbedingungen ins Land kommen.
Die katholische Kirche der Dominikanischen Republik zeigt sich stets solidarisch mit Haiti, was auch bei der Versammlung der dominikanischen Bischöfe betont wurde, bei der beschlossen wurde, Haiti weiterhin pastorale Unterstützung zu geben.
„Zwischen der katholischen Kirche in der Dominikanischen Republik und der haitianischen Seelsorge besteht eine feste Beziehung; Themen wie Achtung und Souveränität der Völker spielen dabei eine Rolle“, betonte Mons. de la Rosa e Carpio. „ Wir müssen auch daran denken, dass die Dominikanische Republik nicht wie andere Länder Versprechen gemacht hat und dann von der Bildfläche verschwunden ist; aber wir können nicht die ganze Last des Haiti-Problems auf uns nehmen; wir sind ein kleines Land, und die Regierung hat Verpflichtungen gegenüber der Bevölkerung unseres Landes“.
Erst vor wenigen Tagen sah sich die Regierung der Dominikanischen Republik gezwungen in der nationalen Presse erneut darauf hinzuweisen, dass die Ordnungskräfte die Grenzen bewachen und Massenzuwanderung von Menschen aus Haiti zu dementieren, wie einige in den sozialen Netzwerken verbreitete Videos behaupten. (CE) ( Fidesdienst, 14/07/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network