ASIEN/PAKISTAN - Erzbischof Shaw lädt zu einer Adventzeit im Zeichen von Gebet, Buße und Nächstenliebe

Montag, 14 Dezember 2020   weihnachten   gebet      

Lahore (Fides) – Eine Adventszeit im Zeichen von Gebet, Buße und Nächstenliebe wünscht sich Erzbischof Sebastian Francis Shaw von Lahore in einem Hirtenbrief an die Gläubigen aller Pfarreien und Gemeinden. Es sei die Zeit der Vorbereitung auf Weihnachten, betont der Erzbischof, die dieses Jahr in Zeiten der Pandemie durchlebt werde, und von "tiefem Glauben, Demut und Einfachheit" geprägt sein soll. Die katholische Glaubensgemeinschaft, so der Erzbischof, "ist in diesen Monaten, die von der Ausbreitung des Coronavirus und den sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie geprägt sind, von Leiden und Ungewissheit betroffen. Deshalb haben wir am 8. Dezember einen besonderen Gebetstag in allen Pfarreien und kirchlichen Vereinigungen veranstaltet, als Zeichen der Hoffnung und des Trostes ".
Für morgen, ist am 15. Dezember, ist ein zweiter besonderer Tag der Buße geplant, bei dem die Gemeindemitglieder Gelegenheit zur Beichte haben: "Wir sind Menschen, wir machen Fehler und bekennen dem Herrn unsere Schwächen und Sünden, indem wir um seine Barmherzigkeit und Vergebung bitten, damit wir in diesen schwierigen Zeiten in Gottes Gnade und unter seinem Schutz bleiben können", erklärt der Erzbischof zu dieser Initiativen.
Der Tag, der in der Erzdiözese den Werken der Nächstenliebe gewidmet ist, ist der 22. Dezember: Die Gläubigen sollen sich für besondere Werke der Nächstenliebe und Nähe zu den Bedürftigsten einsetzen. Der Erzbischof bittet alle, ihre Güter mit den Mitmenschen zu teilen, und ermutigt sie, "Geschenke anzubieten und die materiellen und spirituellen Bedürfnisse von Brüdern und Schwestern in Schwierigkeiten im Blick zu haben, damit Weihnachten auch für sie eine Quelle der Freude sein kann". „Gott wird sicherlich unsere Opfer billigen und unsere Handlungen segnen“, so Erzbischof Shaw, „Ich bitte alle, diesen Akt der Liebe zu vollbringen. Außerdem kann jeder Getaufte sein eigenes Leben als ein Geschenk Gottes betrachten, ein kostbares Geschenk, das Früchte tragen kann und in die Hände des Herrn gelegt werden darf."
In dieser Adventszeit dürfe man, so der Erzbischof abschließend, „gemeinsam intensiv für das Ende der Pandemie beten, die die Menschheit betrifft“, damit „Weihnachten in Freude, in spirituellem Eifer, im Teilen, im authentischen Geist der Menschwerdung Jesu Christi, Gott mit uns, gefeiert werden kann ".
(PA) (Fides 14/12/2020)


Teilen: