ASIEN/MYANMAR - Waffenstillstand in Chin: Vertriebene kehren zurück

Montag, 21 Juni 2021 menschenrechte   vertriebene   ortskirchen   gewalt    

Hakha (Fides) - Nach wochenlangen intensiven bewaffneten Auseinandersetzungen herrscht im Bundesstaat Chin zwischen der burmesichen Armee und lokalen Kämpfern der "Chinland Defense Forces" (CDF) ein Waffenstillstand. Dies bestätigt von P. Timothy Shing, ein eiheimischer katholischer Priester aus Mindat in der Diözese Hakha im burmesischen Bundesstaat Chin im Osten Myanmars. Der Priester engagiert sich zusammen mit anderen Geistlichen und lokalen katholischen Ordensleute und Laien für die Versorgung von Vertriebenen, die vor den Kämpfen geflohen sind. In den letzten Tagen haben örtliche Pfarrer einen beherzten Appell zur Beendigung der Gewalt auf den Weg gebracht und festgestellt, dass "viele unschuldige Menschen leiden und verzweifelt sind". In diesem Zusammenhang bat er auch um internationale Hilfe.
"Die Armee und Widerstandsgruppen haben sich auf einen Waffenstillstand geeinigt, um Zivilisten die Rückkehr in ihre Häuser zu ermöglichen und für Verwundete und Kranke den Transport und die Behandlung in öffentlichen Krankenhäusern zu gewährleisten", berichtet PfarrerTimothy Shing. Er stellt jedoch auch fest, dass "Die burmesische Armee es Nichtregierungsorganisationen und anderen Einrichtungen nicht erlaubt, humanitäre Hilfe zu bringen. Und die Zivilisten, die sich entschieden haben, in ihre Heimatorte zurückzukehren, sind bis jetzt nur 20 % der Vertriebenen, da viele immer noch um ihre Sicherheit und ihr Leben fürchten“.
Pater Timothy Shing bitten erneut um "einen endgültigen Waffenstillstand, um das Leben von Zivilisten zu retten und Frauen, Kinder und ältere Menschen zu schützen" und erinnert daran, dass die humanitäre Notlage noch andauert. Der Priester schließt sich abschließend dem Appell der burmesischen Bischöfe zur "Öffnung besonderer humanitärer Korridore" an und dankt Papst Franziskus für seine Aufmerksamkeit für Myanmar und seinen Appell für das Land beim sonntäglichen Angelusgebet am gestrigen 20. Juni.
(PA-JZ) (Fides 2176/2021)


Teilen: