ASIEN/MYANMAR - Salesianer Don Boscos übernehmen Pfarrei “St. Michael” in Myitkyina

Freitag, 7 Januar 2022   ortskirchen  

Myitkyina (Fides) - Die Salesianer von Don Bosco in Myanmar werden künftig die Pfarrei St. Michael im Bezirk Myo Thit Kyi in der Diözese Myitkyina im Staat Kachin, im Norden des Landes, übernehmen. Kardinal Charles Maung Bo, ebenfalls ein Salesianer von Don Bosco, vertraute die Pfarrgemeinde den Missionaren an. Der neue Gemeindepfarrer D Aung Zaw Win ist auch Oberer der Don Bosco Gemeinschaft in Myitkyina. Im Rahmen der Feiern zur offiziellen Übernahme der Pfarrei, die am 1. Januar stattfand und an der über 1.200 Gläubige teilnahmen, empfingen etwa vierzig Jungen und Mädchen das Sakrament der Firmung.
Die Pfarrei St. Michael ist die zweite Pfarrei in der Stadt Myitkyina, die speziell für Katholiken geschaffen wurde, die nicht der Ethnie, Kultur oder Sprache der Kachin angehören. Viele Einwohner der Stadt, die nicht der Mehrheitsethnie der Kachin angehören, sind sehr froh, nun eine neue und eigene Pfarrei zu haben, in der sie beten, Katechese, Liturgie und geistliches Leben in ihrer eigenen Sprache pfelgen können. Wie Schwester Maria Htwe gegenüber Fides erklärte, handelt es sich bei den meisten Gemeindemitgliedern um Wanderarbeitern aus der Erzdiözese Mandalay, die in Myitkyina leben oder sich dort vorübergehend aufhalten.
Die Salesianer von Don Bosco sind in Myanmar seit 1939 ansässig, wo sie derzeit Gemeinschaften in Mandalay, Myitkyina, Anisakan, Pyin Oo Lwin, Thibaw und Kalay Myo haben. Die Vize-Provinz „Maria-Hilfe der Christen (MYM)“ hat etwa 60 Ordensleute, darunter zwei Bischöfe (Kardinal Charles Maung Bo, Erzbischof von Yangon, und Bischof Lucas Dau Ze Jeimphaung von Lashio), während die Salesianerinnen Don Boscos etwa 50 Mitglieder im Land haben und Hunderte von Laien der Ordensfamilien angeschlossen sind und als ehrenamtliche Helfer aktiv sind. Die Salesianer Don Boscos helfen Kindern und Jugendlichen und ihren Familien in Krisensituationen und engagieren sich vor allem im Bildungswesen und in der Seelsorge. Vor allem in den Großstädten haben sich die Salesianer Don Boscos angesichts des Phänomens der Straßenkinder dazu entschlossen, den Jüngsten zu helfen und ihnen die Chance zu geben, sich eine Zukunft aufzubauen.
(JZ-PA) (Fides 7/1/2022)


Teilen: