ASIEN/MALAYSIA - Erzbischof von Kuching: Advent im Zeichen der Nähe zu Bedürftigen

Freitag, 3 Dezember 2021 weihnachten     armut  

Kuching (Fides) – Katholiken sollen die Adventszeit als Vorbereitung auf Weihnachten im Zeichen der Nähe den Armen und Bedürftigen leben. Dies wünscht sich Erzbischof Simon Poh von Kuching, der Hauptstadt des malaysischen Staates Sarawak auf der Insel Borneo. In einem beherzten Hirtenbrief fordert der Prälat die Gläubigen auf, "arme und Not leidende Menschen zu unterstützen und ihnen die Hoffnung und Freude von Weihnachten zu bringen". "Die Pandemie hat unsere Wirtschaft schwer getroffen und eine neue Kategorie von Armen geschaffen“, beklagt der Erzbischof, „Am stärksten betroffen sind die ohnehin schon armen Menschen, Migranten, Witwen, ältere Menschen, Frauen und Kinder, vor allem in den ländlichen Gemeinden". Viele Familien, darunter auch Migrantenfamilien, hätten während der Pandemie in vielen ländlichen und städtischen Gebieten ihre Arbeit verloren, so dass sie ohne Lebensunterhalt dastehen. Durch den von den Behörden verhängten Lockdown zu Eindämmung der Pandemie habet die Wirtschaft stark gelitten: "Viele Bürger brauchen Hilfe, um zu überleben und ihr Leben zu erhalten", so der Prälat.
"So wie die Heilige Familie aufbrechen und in andere Städte reisen und sich dort aufhalten musste, gelten unsere Gedanken unsere Brüdern und Schwestern, die als Migranten in Kuching leben und derzeit nicht in ihre Heimatländer zurückkehren können", fügte er hinzu.
Erzbischof Poh rief alle Katholiken und Menschen guten Willens auf, sich der "Advents-Initiative" im Dezember anzuschließen und die besondere Kollekte zugunsten der Schwächsten und Bedürftigsten zu unterstützen: "Die von der katholischen Gemeinde in der Advents- und Weihnachtszeit gesammelten Gelder werden für diese bedürftigen Menschen verwendet", teilte Erzbischof Poh mit.
"Lasst uns unseren Teil dazu beitragen, Armut und Leid zu lindern und in dieser Adventszeit Hoffnung und Freude in die Weihnachtszeit zu bringen", schloss er und stellt fest, dass "angesichts der anhaltenden Pandemie die Notwendigkeit besteht, dass wir alle einander helfen, die Herausforderungen des Lebens zu bewältigen, insbesondere mit der Gnade Gottes".
(SD-PA) (Fides 3/12/2021)


Teilen: