AFRIKA/ÄTHIOPIEN - Konflikt Tigray: Mehrere Ordensleute bei Razzia verhaftet

Freitag, 3 Dezember 2021    

Adigrat (Fides) - "Wir stehen in ständigem Kontakt mit Schwester Abrehhet Cahasai, der Oberin unserer Gemeinschaft in Äthiopien, und mussten erfahren, dass unsere Schwester zusammen mit fünf anderen Ordensleuten und mehreren Diakonen am vergangenen Dienstag, dem 30. November, verhaftet wurde. Die Sorge um sie ist groß. Wir haben keine Nachrichten und verstehen immer noch nicht den Grund für eine solche Aktion“, so Schwester Raffaella Pedrini, Generaloberin der Ursulinen von Gandino, bestätigt Fides, mit Bezug auf eine Razzia gegen katholische Ordensleute am 30. November, bei der unter anderem ihre Mitschwester, Schwester Abrehet Teserma von den Ursulinen von Gandino, verhaftet wurde.
Die achtundvierzigjährige Abrehet Teserma ist Erzieherin im Kindergarten in Shola, Addis Abeba, einem von zwei Kindergärten, die dem Orden in der äthiopischen Hauptstadt gehören. Die Ursulinen von Gandino, die seit 1967 in Äthiopien tätig sind, widmen den größten Teil ihrer Aktivitäten dem Unterricht und der Gesundheitsfürsorge. Sie haben Niederlassungen im ganzen Land, einige davon in den nördlichen Gebieten, dem Schauplatz des schrecklichen Konflikts, der Äthiopien seit etwas mehr als einem Jahr heimsucht. In Adigrat, einem der wichtigsten Missionszentren, der Hauptstadt des Staates Tigray, gibt es neben einem Haus für angehende Ordensleute zwei Kindergärten, eine Grundschule und eine Mittelschule, in denen etwa 1400 Schüler unterrichtet werden. "Im Norden haben wir drei Häuser, von denen zwei, in Adigrat und Wukro, in Tigray liegen. Wir haben schon lange nicht mehr mit unseren Schwestern dort sprechen können. Wir haben keinen Kontakt und keine Nachrichten. Um Informationen zu erhalten, lasen wir früher die Zeitungen, die über die Ereignisse bereichten... Im Übrigen stehen wir in regelmäßigem Kontakt mit unserer dortigen Oberen, Schwester Abrehhet Cahasai, die uns in dieser kritischen Situation einige Informationen geliefert hat. Wir hatten auch erst kürzlich mit ihr gesprochen und ahnten nichts von einer drohenden Gefahr, wir konnten uns nicht vorstellen, dass es zu einer Verhaftung kommen würde".
Neben Schwester Abrehet Teserma wurden fünf Schwestern der Kongregation der Töchter der Nächstenliebe des Heiligen Vinzenz von Paul und zwei Diakone verhaftet. Beobachtern zufolge könnte die Tatsache, dass es sich bei den verhafteten Ordensleuten Vertreter der ethnischen Gruppe der Tigray handelt, Teil einer Kampagne der Regierungstruppen gegen diese Volksgruppe sein, die beschuldigt werden, die Rebellen der TPLF (Tigray People's Liberation Front) im ganzen Land unterstützt zu haben. "Unsere Ordensschwestern in Äthiopien sind überwiegend Tigrayanerinnen. Wir sind sehr besorgt über das Schicksal unserer verhafteten Schwestern und Brüder und stehen in Kontakt mit der anderen Gemeinde, die von diesem Vorfall betroffen ist. Wir denken daran, das Sekretariat der äthiopischen katholischen Kirche zu kontaktieren", so Schwester Raffaella Pedrini abschließend gegenüber Fides.
Die Kongregation der Ursulinen von Gandino wurden 1818 in der norditalienischen Provinz Bergamo gegründet und hat insgesamt 51 Häuser, davon 23 in Italien, 2 in Polen, 12 in Eritrea, eines im Südsudan, 7 in Äthiopien, 4 in Argentinien, 2 in Brasilien. In Äthiopien sind die Schwestern in Addis Abeba, Dessié, Kobbo, Wukro, Adigrat und Tullo mit Ordensgemeinschaften vertreten.
(LA-PA) (Fides 3/12/2021)


Teilen: