AMERKIA/KOLUMBIEN - Nach Entweihung am 8. März: Erzbischof feiert Sühneritus in der Kathedrale von Ibagué

Freitag, 12 März 2021   ortskirchen  

Ibagué (Fides) – Am heutigen, Freitag, den 12. März, um 11.30 Uhr Ortszeit findet in der Kathedrale von Ibagué Vorsitz von Erzbischof Orlando Roa Barbosa eine Sühneliturgie statt, nachdem das Gotteshaus in den vergangenen Tagen durch vandalistische Aktionen entweiht worden war. Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März drang eine Gruppe feministischer Aktivistinnen in die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis ein, während sich Gemeindemitglieder in der Kirche aufhielten und besprühtena die Wände der Kirche mit Schriften und Graffitis.
Nach dem Vorfall erinnerte der Erzbischof in einer öffentlichten Erklärung daran, dass die Kirhe "das weibliche Genie" und die Rolle der Frau beim Aufbau der Kirche und der Gesellschaft wertschätze und fördere. Er verurteilte die vandalistischen Handlungen und versichert, dass die Kirche auch künftig nach dem Vorbild Jesu "für die Würde der Frauen eintreten und ihre wichtige Rolle im kirchlichen Leben anzuerkennen wird ... um alles anzuprangern, was gegen Integrität, Wesen und Würde der Frauen verstößt".
"Die Kirche von Ibagué bedaueert den Vandalismus gegen ihre Kathedrale”, so der Erzbischof -, “gegen einen heiligen Ort, der für eine Begegnung mit Gott bestimmt ist". Der Erzbischof erinnert in diesem Zusammenhang auch daran, dass jeder Angriff auf einen heiligen Ort nach kanonischem Recht als Entweihung betrachtet wird. Daher müsse dies mit einer besonderen liturgischen Feier zur Sühne wiedergutgemacht werden.
(SL) (Fides 12/03/2021)


Teilen: