AMERIKA/ARGENTINIEN - Lockerung des Abtreibungsgesetzes: Caritas tritt für Lebensschutz und Begleitung von Schwangeren ein

Dienstag, 1 Dezember 2020 abtreibung   armut   caritas    

Buenos Aires (Fides) - "Die Pandemie, unter der wir immer noch leiden, hat wie in jedem Land der Gesundheit aller Einwohner Argentiniens Vorrang eingeräumt. Die Caritas hat ihre Anstrengungen verdoppelt, um die Grundbedürfnisse unserer Brüder und Schwestern in diesem Bereich zu befriedigen. Es hat uns überrascht und große Schmerzen verursacht, dass wir uns jetzt mit der Debatte ein Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung konfrontiert sehen, ein Gesetz, das bereits vor zwei Jahren nicht genehmigt wurde“, so Bischof Carlos Tissera von Quilmes , Präsident der Caritas Argentinien in einem Kommentar zur geplanten Lockerung des Abtreibungsgesetzes. In diesem Zusammenhang fordert er die Argentinier auf, "das Leben, insbesondere das fragilste und verletzlichste, von der Empfängnis an zu schützen".
"Unsere Mission als Caritas ist es, das Leben so wie es ist willkommen zu heißen und Familien zu begleiten, Müttern, Vätern und Kindern in Not zu helfen und sie in ihren Schwächen zu schützen, und nicht nur zu versuchen, sie in die Sozialversorgung einzubeziehen, sondern sie zu fördern, um sie zu integrieren, so dass sie nicht nur Nutznießer von Sozialprogrammen sind, sondern Protagonisten eines Projekts für alle Argentinier ", so der Caritas-Präsident.
Die Caritas begleite Mütter bei einer ungewollten Schwangerschaft unabhängig davon, welchen Weg sie eingeschlagen haben. Es sei schwer zu verstehen, wie der Gesetzgeber über ein Gesetz abstimmen kann, durch das der Staat Menschen, die schutzlos sind, das Recht auf Leben nehme. "Die Legalisierung der Abtreibung wäre ein brutaler Rückschlag als menschliche Gesellschaft“, so Caritas Argentinien.
„Wenn ein mögliches Abtreibungsgesetz uns Sorgen bereitet“, so Bischof Tissera, so „schmerzt es uns auch wenn Christen, die das ungeborene Leben schützen wollen …keinen Finger rühren, um in der Nähe von Müttern zu bleiben, die in Situationen der Armut, Ausgrenzung oder Ausbeutung schwanger sind".
Auch angesichts der bevorstehenden Debatte über die Lockerung des Abtreibungsgesetzes versteht sich Caritas Argentinien als Institution, „die täglich daran arbeitet, das Leben schutzbedürftiger Familien und Gemeinschaften in allen Teilen des Landes zu verbessern“.
(SL) (Fides 1/12/2020)


Teilen: