AMERIKA/MEXIKO - Bischöfe veröffentlichen Botschaft zur Herbstvollversammlung: „Krise kann Gemeinschaft stärken“

Freitag, 13 November 2020   soziale lage   politik   gesundheitswesen   armut   familien   bischofskonferenzen  

Mexiko-Stadt (Fides) - Die mexikanischen Bischöfe wenden sich an „das pilgernde Volk Gottes in Mexiko inmitten einer tiefgreifenden Krise an, die durch die unerwartet eingetretene Covid-19-Pandemie noch verstärkt wird”. Mit diesen Worten beginnt die Botschaft, die die Mexikanische Bischofskonferenz (CEM) anlässlich der Herbstvollversammlung (9. bis 13. November) veröffentlicht.
"Die Krise hat alle Lebensbereiche betroffen", so die Bischöfe, „Wirtschaft, Gesundheitssystem, Politik, Bildungssystem. Hinzu kommen Drogenhandel und das organisierte Verbrechens, Ideologien, die sich gegen das Leben wenden“. "Erschöpfung, Einsamkeit und Verzweiflung nehmen zu, wenn es an Nahrung und Medikamenten mangelt", stellen die Bischöfe fest. "Doch diese Schatten, verwandeln sich in der Gemeinschaft mit dem auferstandenen Christus in Zeichen der Hoffnung: viele Brüder und Schwestern helfen unter Einsatz des eigenen Lebens, darunter die Ärzte und Krankenschwestern, Reinigungskräfte, Betreuer, Freiwillige, Familien, Unternehmen, Priester, Ordensleute, Diakone, Seelsorger, die sich in einem großzügigen Dienst bei verschiedenen Initiativen engagieren und Ausdruck des Bewusstseins sind, dass wir eine Familie, eine Gemeinschaft sind, im selben Boot sitzen und und uns gegenseitige helfen".
"Mit Blick auf unsere liebe Frau von Guadalupe dürfen wir voller Hoffnung am Aufbau des Heiliges Haus unserer Identität als Volk Gottes in unserer Heimat, in ganz Amerika und auf der ganzen Welt mitwirken“, so die mexikanischen Bischöfe weiter. “Wir entdecken und schätzen uns als Kinder desselben Vaters und fördern gemeinsam Begegnung, Dialog, Koexistenz und Solidarität durch unsere geschwisterliche Haltung, die von Vergebung, Liebe, Gerechtigkeit und Frieden geprägt ist“.
Die Bischöfe wenden sich an die Gläubigen mit einem "Wort des Trostes, der Hoffnung und der Ermutigung" und ermahnen alle, eine "Kirche im Aufbruch" zu sein und “mit Christus, der gekreuzigt und auferstanden ist”, überall und immer "auf physische, spirituelle oder virtuelle Weise" zu den Menschen zu gehen. Dabei „hören wir vor allem auf den Heiligen Geist, der uns führt und unterstützt”. Die Bischöfe ermutigen auch zum Engagement für “einen ökologische Wandel mite einer neuen Haltung gegenüber unserer Schwester und Mutter Erde".
Mit Blick auf die politischen Wahlen im nächsten Jahr laden die Bischöfe schließlich ein, sich über die Programme der Kandidaten zu informieren und diese und zu analysieren und dann verantwortungsbewusst an der Wahl teilzunehmen. Die Heilige Gottesmutter von Guadalupe, werde das Land „auf diesem Weg der Solidarität und der geschwisterlichen Begegnung unterstützen", heißt es in der Botschaft, die im Namen aller Bischöf von Erzbischof Rogelio Cabrera López von Monterrey (CEM-Vorsitzender) und vom Generalsekretär der Bischofskonferenz und Weihbischof von Monterrey, Alfonso Miranda Guardiola, unterzeichnet und mit dem Datum vom 12. November 2020 veröffentlicht wurde.
(SL) (Fides 13/11 / 2020)


Teilen:
coronavirus


soziale lage


politik


gesundheitswesen


armut


familien


bischofskonferenzen