AMERIKA/PARAGUAY - Bischöfe: “Im Zeichen der Nächstenliebe den Weisungen der zivilen und kirchlichen Behörden folgen”

Montag, 21 September 2020   ortskirchen  

medicalxpress

Villarrica (Fides) - „Unser Land befindet sich aufgrund der vielen Infizierten und Toten im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie in einer sehr schwierigen Phase. Diese Situation ist in Asunción, Central und Alto Paraná besonders gravierend. Angesichts einer derart schmerzhaften Realität ruft die Kirche die christlichen Gläubigen und alle Menschen guten Willens erneut auf, den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zu folgen und Maßnahmen zum persönlichen und gemeinschaftlichen Wohlergehen zu ergreifen“, heißt es zu Beginn einer Erklärung des Vorsitzenden der Paraguayischen Bischofskonferenz, Bischof Adalberto Martinez Flores von Villarrica, mit dem Titel "Zur Nächstenliebe berufen": "Die dann in ihrer Bedrängnis schrien zum Herrn, die er ihren Ängsten entriss, denen er sein Wort sandte, die er heilte und vom Verderben befreite“(Psalm 107, 19-20).
Der Bischof drückt den Angehörigen der Verstorbenen sein Beileid aus und betet dafür, dass Gott "die Verstorbenen in seinem Königreich willkommen heißt und ihren Familien Trost gewähre", und erinnert an die Botschaft vom letzten März zu Beginn der Quarantäne, in der die Bischöfe erklärten, dass "die erste Handlung der Nächstenliebe, zu der wir heute berufen sind, darin besteht, den Anweisungen der zivilen und kirchlichen Behörden zu folgen, um mit Gehorsam und Respekt dazu beizutragen, die Ansteckung und den Verlust von Menschenleben einzuschränken".
"Nie zuvor mussten wir uns so sehr bewusst machen, wie viel persönliche Verantwortung für alle gut ist", betont Bischof Martinez Flores und erinnert an die Worte von Papst Franziskus, der Behörden und Bürger aufforderte, für die Gesundheit und das Lebens der Menschen zusammenzuarbeiten. Außerdem dankt er denjenigen, die an vorderster Front stehen, um das Leben und die Gesundheit von Covid-19-Patienten zu retten: Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, das gesamte Gesundheitspersonal und diejenigen, die mit ihnen in diesem Kampf zusammenarbeiten, von denen einige „ihr Leben bei ihrem selbstlosen und riskanten Einsatz verloren haben“.
Der Bischof bittet um das Gebet dafür, „dass der Herr uns hilft, die Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe zu leben“. Dies sei das notwendige Gegenmittel, um die durch Covid-19 verursachte Krise erfolgreich zu meistern. „Wir wollen den Rosenkranz als Familie beten und uns der schmerzreichen Jungfrau anvertrauen, die uns als Mutter beschützt, damit sie uns Zuflucht und Schutz vor Krankheiten sein wird. Wir bitten für jeden Menschen, für jede Familie, für unser geliebtes Paraguay um den Segen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“.
(SL) (Fides 21/9/2020)


Teilen: