ASIEN/PAKISTAN - Katholisches Krankenhaus in Hyderabad eröffnet neue Notaufnahme

Dienstag, 15 September 2020 gesundheitswesen   armut      

Hyderabad (Fides) - Im St. Elizabeth's Hospital in Hyderabad, dem 1958 von der Diözese eingerichteten katholischen Krankenhaus mit insgesamt 150 Betten, wurde eine neue Notaufnahme mit modernsten Technologien eingeweiht. Dies berichtet Pater Robert McCulloch, Missionar der Gesellschaft des heiligen Kolumban, der über 30 Jahren lang Präsident des Verwaltungsrates des Krankenhauses war und heute Generaloberer des Ordens ist. "Ich freue mich sehr über die Fertigstellung dieser neuen Abteilung, die allen, die sie benötigen, eine Notfallversorgung bietet. Die neue Abteilung konnte durch die Zusammenarbeit aller öffentlichen Stellen, Spender, Missionare und Ärzte entstehen. Wir danken den Institutionen für ihre Hilfe: Diese Abteilung wird Patienten aller Kulturkreise und Religionen ohne Diskriminierung zugutekommen", so der Missionar. "Unser Krankenhaus“, so Pater McCulloch weiter, „will mit Leidenschaft, Mitgefühl und Kompetenz gut heilen und auch den Ärmsten angemessene Versorgung bieten. Durch diese Arbeit möchte man Gott Ehre erweisen, das Evangelium in Pakistan verkünden und Liebe und Barmherzigkeit bezeugen".
Bei der Einweihungszeremonie am 12. September erinnerte Bischof Samson Shukardin OFM, von Hyderabad, daran, wie „die pakistanische katholische Kirche dank der Arbeit des Krankenhauses bezeugt, ein integraler Bestandteil der Gesellschaft zu sein, in dem es hilft, ihre Wunden zu heilen, und zur Verbesserung der Beziehungen, Frieden, Dialog und Harmonie beizutragen, indem sie sich für das Gemeinwohl des Landes einsetzt“. Die Abteilung wird auch im Kampf gegen die Corona-Pandemie nützlich sein.
Das Krankenhaus ist ein Exzellenzinstitut und ein Bezugspunkt für die Menschen in Hyderabad und den ärmsten Gegenden der Provinz Sindh. Über 40.000 Menschen aller Kulturkreise, Ethnien und Religionen und auch Einwohner der Dörfer der Provinz, nutzen regelmäßig Gesundheitsdienste, die oft kostenlos angeboten werden.
Das Krankenhaus bildet zudem Krankenschwestern und Hebammen aus. Das 1958 gegründete gemeinnützige Krankenhaus befindet sich in Trägerschaft der katholischen Diözese Hyderabad und wird vom medizinischen Rat der Diözese verwaltet. Seit 1975 sind dort auch spezialisierte einheimische Mitarbeiter wie Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen beschäftigt.
Unter den anderen angebotenen Dienstleistungen ist das Krankenhaus bekannt, weil es aus christlicher Sicht des Mitgefühls Krebspatienten eine häusliche Palliativversorgung mit Schmerztherapie bietet: Dies ist absolut einmalig im Land und mach das Krankenhaus zu einer besonders wertvollen Institution für die Stadt, die Provinz Sindh und ganz Pakistan.
(PA) (Fides 15/9/2020)


Teilen: