ASIEN - Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Bildungswesen: Zusammenarbeit zwischen Regierungen und Privateinrichtungen dringend erforderlich

Montag, 7 September 2020 menschenrechte   bildungswesen     politik   zivilgesellschaft   jugendliche  

Bangkok (Fides) - Die Covid-19-Pandemie hat auch die Bildungssysteme in aller Welt stark beeinträchtigt. Laut UNICEF waren weltweit über 1,5 Milliarden Schüler von den Auswirkungen der Pandemie betroffen, und 1 Milliarde Schüler konnten bisher nicht wieder zur Schule zurückzukehren. Schulschließungen hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die Bildungswege von und junge Mädchen auf der ganzen Welt, und es wird geschätzt, dass rund 430 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Menschen in Südasien keinen Zugang zu Fernunterricht hatten. Der Bildungsnotstand hat die fragilsten Länder und die schwächsten und am stärksten gefährdeten sozialen Gruppen stärker getroffen. Die Kampagne "Gib uns heute unser tägliches Brot" des internationalen FOCSIV-Netzwerks der italienischen Caritas teilt mit: "In den ärmsten Ländern sind Schulen einer der wenigen Orte, an dem alle Kinder geschützt sind und mindestens einmal am Tag eine anständige Mahlzeit zu sich nehmen können, und mit der Schließung der Schulen wurden mindestens 346 Millionen Kinder, von dieser Möglichkeit ausgeschlossen".
Die Auswirkungen der Schulschließungen waren auch in vielen asiatischen Ländern zu spüren: Mit der Pandemie haben viele Hochschuleinrichtungen in den meisten asiatischen Ländern auf Online-Kurse umgestellt. Es war jedoch für Studenten ohne Internetzugang kaum möglich, das Studium fortzusetzen, und digitale Ungleichheiten bestehen in allen Ländern fort. Nur in Singapur, Brunei und Malaysia haben über 80% der Menschen Zugang zum Internet. In Indonesien, Thailand und Kambodscha haben weniger als 60% der Bevölkerung Zugang zum Internet, während in Myanmar und Vietnam nur rund 40% Zugang zum Internet haben.
Die digitale Kluft geht weit über den Internetzugang hinaus und wirkt sich auch auf die Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit und Zugänglichkeit elektronischer Geräte aus. Die am stärksten gefährdeten Personen sind häufig mit mehr als einem Nachteil konfrontiert, der die Auswirkungen der Pandemie verstärkt hat. Einige Institutionen oder Regierungen haben ein Darlehenssystem eingeführt, um bedürftigen Studenten den Kauf geeigneter Geräte zu ermöglichen.
Ein weiterer grundlegender Aspekt - so eine aktuelle Studie der Weltbank - ist, wie und ob Systeme, Schüler und Lehrer vorbereitet sind und es geschafft haben, sich an das Online-Lernen anzupassen. Einige Hochschulen und Universitäten hatten bereits vor der Pandemie einen "Online" -Ansatz für den Unterricht. Beispielsweise gab die Taylor University in Malaysia, ein christliches Institut, die Kurse bereits über den virtuellen Weg zugänglich macht und eine Online-Instrumente für Bewertungen, Aufgabenstellungen und Unterstützung zwischen Schülern und Lehrern ermöglicht. Länder mit einer soliden Internetinfrastruktur wie Südkorea sehen große Vorteile, während in Ländern mit weniger Infrastruktur die Bedenken zugenommen haben. In Indonesien beispielsweise reagierten die Studenten unterschiedlich auf den jüngsten erzwungenen Übergang zu Online-Kursen. Einige haben Schwierigkeiten, online mit Lehrern und Kollegen zu interagieren. Dies liegt nicht nur an Problemen mit dem Internetzugang, sondern auch daran, dass Schüler (und Lehrkräfte) nicht an solche Umgangsformen gewöhnt sind oder nicht über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um solche Plattformen optimal zu nutzen. In einer Umfrage unter 1.045 Studenten der "Indonesia University of Education" in Bandung gaben 48% der Studenten an, dass sie trotz der Verfügbarkeit von Bildungsanwendungen mehr Zeit benötigen, um sich an internetbasiertes Lernen zu gewöhnen.
Angesichts dieser Herausforderungen ist eine uneingeschränkte Zusammenarbeit zwischen den Institutionen sowie zwischen dem Privatsektor und den Institutionen in vielen asiatischen Ländern erforderlich, in denen auch die katholische Kirche und andere christliche Kirchen mit Schulen aller Bildungsebenen direkt an der Bildungsarbeit beteiligt sind. Der Schwerpunkt liegt auf dem Wohlergehen der Schüler sowie auf der mittel- und langfristigen Förderung des Schulsystems, das für die Gesellschaft von entscheidender Bedeutung ist. Einige Institutionen in Vietnam vergeben Stipendien an Schüler und Studenten, deren Familien am stärksten von der Pandemie betroffen sind. Auf den Philippinen überlegen Institutionen, ob sie Studiengebühren erstatten sollen, und in Thailand haben sich 52 Universitäten verpflichtet, die Studiengebühren zu reduzieren, um den Druck auf die Studenten und deren Familien zu verringern. Diese Initiativen zur Unterstützung von Familien und andere institutionelle Maßnahmen sind nach Ansicht der asiatischen Kirchen ein Schritt in die richtige Richtung, wenn es darum geht, die Auswirkungen der Pandemie auf Schulen und damit auf die Zukunft junger Menschen zu verringern.
(PA) (Fides 07/09/2020)


Teilen: