AFRIKA/SÜDAFRIKA - Korruption bei COVID-19 Fonds; Bischöfe: „Vertrauen der Bevölkerung in einem so tragischen Augenblick wieder herstellen"

Dienstag, 18 August 2020   korruption   bischöfe  

Johannesburg ( Fides) -“Obwohl wir tief getroffen sind, so ist doch die Plünderung von öffentlichen Ressourcen während der Pandemie keine große Überraschung. Wir ermahnen unsere Führungskräfte, aufmerksam zu notieren, wie sie der Kultur der Straflosigkeit gegenüber der Korruption, die sich so ausbreiten und ein günstiges Klima für den Missbrauch der COVID-19-Hilfen zu schaffen. In den vergangenen Jahren gab es trotz schwerer Beschuldigungen keine Verhaftungen noch Justizverfahren für die Politiker und ihre Familien“, heißt es in einer Erklärung der südafrikanischen Bischöfe zu den äußerst schweren Fällen von Veruntreuung und Korruption bei den für die COVID-19 Prävention erstellten Mittel.
In Südafrika, das mehr als eine halbe Million COVID-19 Fälle zählt, haben sich inzwischen die Hinweise auf dubiose Abmachungen zwischen Regierungsbeamten und Firmen, die medizinische Geräte herstellen, sowie bei Hilfspaketen für die Armen, vermehrt. Das Pflegepersonal hat sich über den verbreiteten Mangel von DPI beklagt, was eine zunehmende Infektionserhöhung unter dem Personal und den andren Patienten in den Krankenhäusern führte.
Die Bischöfe wenden sich an Präsident Cyril Ramaphosa, der sich um eine Eindämmung der Korruption bemüht hatte infolge der Skandale um seinen Vorgänger, Jacob Zuma. „Es ist offensichtlich, dass der derzeitige Korruptionsskandal das Vertrauen der Öffentlichkeit zum Amt des Präsidenten und seiner Fähigkeit das Krebsgeschwür der Korruption auszumerzen, das die Seele unserer Nation verschlingt“, hebt er hervor. „ Richten wir deshalb einen Appell an den Präsidenten, damit er mutige Schritte unternimmt, um das Vertrauen der Bürger in den Präsidenten als Institution wiedergewinnt“.
„Die Effizienz der derzeitigen Schlacht gegen die Pandemie und die Wirtschaftskrise erfordert unmittelbare Intervention des Präsidenten, der die Kapazität hat das öffentliche Vertrauen zu erlangen. In dieser schwierigen Zeit in unserem Land, wo das Leben und Überleben von Millionen Menschen auf dem Spiel steht, kann sich das Land keine hohen Vertrauensdefizite für die Regierung und das Präsidentenbüro erlauben“ Wird in der Erklärung betont.
Die Bischöfe schließen mit der Forderung die Antikorruptionssondereinheit der Polizei (die Skorpione) und die Verstärkung der Gerichte wiederherzustellen, die sich mit Korruptionsfällen beschäftigt.
(L.M.) ( Fides 18/8/2020)


Teilen: