AMERIKA/NICARAGUA - Corona-Pandemie: Erzbischof von Managua verschiebt Prozessionen zum Fest des Schutzheiligen

Donnerstag, 16 Juli 2020   frömmigkeit   volksfrömmigkeit   wallfahrten  

Facebook

Managua (Fides) - Aufgrund der Covid-19-Pandemie hat die Erzdiözese Managua seit langem alleAktivitäten ausgesetzt, bei denen es zu Menschenversammlungen kommen würde. Darunter fällt nun auch die diesjährigen Prozessionen, anlässlich des Patronatsfeste von Managua, die jedes Jahr zu Ehren des heiligen Domingo de Guzmán ab dem 1. August stattfinden.
Es ist das größte und beliebteste kirchliche Ereignis in Nicaragua: Tausende von Gläubigen gehen zu Ehren des heiligen Domingo de Guzmán im Südosten von Managua in die Walfahrtskirche, um an einer großen Prozession über eine Strecke von rund zehn Kolomentern teilzunehmen. Taditionell ist, wird die Prozession von Musik und Tänzen und von betenden Gläubigen begleitet.
Der Kardinalerzbischof von Managua, Leopoldo Brenes, verschob die Prozesseion aus Sicherheitsgründen „auf einen anderen günstigen Moment" und bat das Fest trotzdem „mit authentischen Hingabe zu leben und geistig und virtuell durch die uns zur Verfügung stehenden Medien vereint zu sein". Das Patronatsfest der Erzdiözese Managua soll „als Hauskirche” und „mit der Hingabe und Kreativität unserer Liebe zu Christus, zur Heiligen Jungfrau Maria und unserem Schutzheiligen" begangen werden.
Nach offiziellen Angaben gibt es im Land 2.846 Infizierte und 91 Tote. Unabhängige Organisationen stellen diese Zahlen jedoch in Frage und melden zum 8. Juli 7.893 Infizierte und möglicherweise 2.225 Tote. Die katholische Kirche untersagte vom ersten Moment an die Versammlung von Menschen, um mögliche Ansteckungen durch das Coronavirus zu vermeiden, und feierte die Gottesdienste, die über soziale Netzwerke übertragen werden, ohne Gläubige.
(CE) (Fides 16/07/2020)



Teilen: