AMERIKA/CHILE - Madonna del Carmen: “Gemeinsam auf dem Weg zu einer gerechteren Gesellschaft“

Mittwoch, 15 Juli 2020 marienverehrung   volksfrömmigkeit     bischofskonferenzen   soziale lage  

Santiago (Fides) - „Die Unsicherheit und Fragilität, zu der nun die Pandemie hinzukommt, zwingt uns alle, insbesondere die Behörden und die Vertreter der Gesellschaft, persönliche Interessen zu überwinden um die Wege der des Dialogs zu beschreiten, der zu großzügigen Vereinbarungen führt. Wir sind als Volk unterwegs und nur vereint können wir die Ungerechtigkeit überwinden und aus dieser Krise herauskommen", so der Ständige Ausschuss der Bischofskonferenz von Chile in der Botschaft, die am 16. Juli zum Fest der Madonna del Carmen veröffentlicht wurde, der die Gründerväter des Landes das Leben Chiles und der Chilenen anvertauen. Nach der seite Generation bestehenden Tradition wird das Fest jedes Jahr feierlich mit einer Wallfahrt zum Nationalheiligtum in Maipù gefeiert, wo das Ereignis mit Gebeten, religiösen Tänze und festliche Momente zu Ehren der Jungfrau
"Der der 16. Juli ist im Land ein Feiertag im Zeichen der Dankbarkeit eines Volkes, das sich dem Schutz der Heiligen Jungfrau Maria mit dem Titel Unserer Lieben Frau vom Karmel, Mutter und Königin von Chile, Trösterin der Notleidenden, anvertraut", betonen Bischöfe. „In diesem Jahr legen wir für den 16. Juli unsere Gebete, die Andacht des Volkes und die religiösen Tänze zu Füßen der Mutter, in der Hoffnung angesichts von Traurigkeit, Schmerz und Sorgen in dieser Zeit der Pandemie, Trost bei ihr zu finden “.
Viele werden in diesem Jahr werden nicht wie gewohnt an den Marienwallfahrten teilnehmen können, "weil wir aufeinander aufpassen müssen", heißt es in der Botschaft, "aber wir wissen, dass wir uns unter ihrme Schutzmantel sicher fühlen dürfen". „Die Madonna Carmen umarmt uns alle und flüstert uns zu, dass Jesus immer bei uns ist und uns niemals verlässt. Ihre mütterliche Hand, süß und immer offen, tägt uns und lässt uns zu ihrem geliebten Sohn zurückkehren und ihn in unseren leidenden Brüdern und Schwestern finden.“
Maria „drängt unsere Gemeinden und das ganze Land, hilfsbereit zu sein und eine Stimme der Hoffnung für die am stärksten benachteiligten Menschen zu erheben", so die Bischöfe "Wir wollen gemeinsam mit der großen Familie der in Chile lebenden Menschen eine gerechtere Gesellschaft aufbauen, mit einem einfacheren Leben und größerer Sorgfalt für die am meisten Gefährdeten und für die gesamte Schöpfung”, heißt es in der Botschaft, “Heute erfahren wir unsere Schwäche und das Leiden unserer Brüder zerreißt uns; Deshalb werden wir weiterhin das tun, was in unseren Möglichkeiten liegt, um denen nahe zu sein, die allein und verlassen sind. Dir, Jungfrau vom Karmel, vertrauen wir auf unserem gemeinsam Weg an, was wir sind, was wir haben und was wir leben“.
(SL) (Fides 15/7/2020)


Teilen: